1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Kassel Huskies behalten gegen Bad Nauheim den Durchblick im Derby-Nebel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Frank Ziemke

Kommentare

Kassel Huskies spielen im Nebel in Bad Nauheim
Die Kassel Huskies haben in der Nebelschlacht in Bad Nauheim den Überblick behalten - und den ersten Derby-Sieg der Saison eingefahren. © Marie Klement

Am Anfang war Nebel. Und fehlender Durchblick. Eishockey in Bad Nauheim bei 19 Grad. Da wabern die Schwaden über das Eis, beschlagen die Scheiben. Es ist Derbyzeit bei Sommerklima.

Bad Nauheim – Die, die auf dem Eis den Durchblick behalten, sind die Huskies. Nach einem packenden, abwechslungsreichen Duell siegen sie 5:3 (2:1, 1:1, 2:1) und schaffen die erste kleine Revanche für die Playoff-Niederlage in der vergangenen Saison.

Die wichtigste Personalie vorweg. Jerry Kuhn steht nicht im Tor. Trainer Bo Subr hat sich für Jake Kielly entschieden. Zumindest dient das wohl als kleine Beruhigungspille für die zuletzt so hitzige Stimmung zwischen den hessischen Rivalen. Für Kielly allerdings beginnt die Partie denkbar schlecht. Nach 44 Sekunden muss er den Puck aus dem Netz fischen. Mit dem ersten Schuss gehen die Gastgeber in Führung. Goldhelm Tim Coffman trifft in den Winkel.

Den Nauheimern kommt das natürlich entgegen. Sie agieren etwas defensiver, lauern auf Konter. Es dauert, bis die Huskies zu ihrer ersten Chance kommen. In der 6. Minute zieht Alec Ahlroth ab, Schlussmann Felix Bick lenkt die Scheibe um den Pfosten. Die Gäste werden nach und nach stärker, bestimmen die Partie. Aber es sind die Nauheimer, die größte Chance herausspielen. Wieder ist es Coffman, der ins Zentrum zieht, das Tor dann aber sehr knapp verfehlt (16.). Da hatten die Huskies etwas Glück. Aber sie sind es dann, die das Spiel in 56 Sekunden drehen. Beide Treffer fallen, weil Kassel vor dem Tor energisch nachsetzt. Beim Ausgleich ist es Darren Mieszkowski, der den Abpraller nach einem Schuss von Tom Geischeimer verwertet (17.). Beim 2:1 brauchen die Huskies bei der ersten Überzahl nur 20 Sekunden, ehe sie den Puck im Gedränge regelrecht über die Linie arbeiten. Jake Weidner sorgt für die Führung.

Traf zum zwischenzeitlichen 2:0: Huskies-Angreifer Jake Weidner.
Ließ die Kassel Huskies doppelt jubeln: Angreifer Jake Weidner. © Andreas Fischer

Und dieses 2:1 beflügelt. Im zweiten Drittel macht es Kassel fast so schnell wie zuvor Nauheim. Nach nur 71 Sekunden fällt der dritte Treffer. Schön herausgespielt über die rechte Seite, Lois Spitzner fälscht dann Weidners Schuss entscheidend ab.

Jetzt sind die Nauheimer gefordert. Aber so eine Führung gibt Sicherheit. Die Huskies verteidigen sehr konzentriert, setzten wie beim Schuss von Steven Seigo (27.) auch offensiv Akzente. Bei einer Überzahl ab der 29. Minute haben sie zweimal die Möglichkeiten auf eine Vorentscheidung. Aber James Arniel schießt zu zentral. Und Joel Keussen trifft aus zwei Metern die Scheibe nicht voll, so dass Bick parieren kann. Kassels Verteidiger schlägt verärgert die Kelle auf das Eis.

Die Huskies haben das Derby im Griff. Aber sie nutzen ihre Chancen nicht. In der 34. Minute verpasst auch Joel Lowry das 4:1 um Zentimeter. Stattdessen fällt aus dem Nichts der Anschlusstreffer. Fabian Hermann vollendet einen Konter. Richtig ärgerlich ist das. Denn die Dominanz der Huskies ist nun dahin. Nauheim bekommt Aufwind, wird druckvoller. Die beste Chance hat aber kurz vor der zweiten Pause noch einmal Kassel. Beim Schuss von Denis Shevyrin trudelte die Scheibe von Bick abgefälscht auf die Latte.

Es bleibt also eng, als es ins letzte Drittel geht. Und in dem Nauheim wieder früh jubelt. In Überzahl bugsieren die Gastgeber den Puck ins Tor – das allerdings verschoben war. Diskussionen. Videobeweis. Entscheidung: Der Treffer zählt. 3:3! Alles ist offen. Und es geht nun hin und her. Auf Augenhöhe. Kielly stoppt Seiferts Vorstoß. Shevyrin schießt knapp vorbei. Coffman startet ein energisches Solo. Keck trifft das Außennetz. Immer wieder wabert Nebel über das Eis. Und es ist dann Max Faber, der den Durchblick behält. Sein Schlenzer von der Bande segelt an Freund und Feind vorbei zum Kasseler 4:3 ins Netz (52.). Die Huskies verrichten nach der Führung Schwerstarbeit vor dem eigenen Tor. Und sie setzen in der Schlussphase den entscheidenden Konter, den Weidner mit seinem zweiten Treffer abschließt. Der Derbysieg im Nebel ist perfekt.

Hier gibt‘s den Liveticker zum Nachlesen

So haben die Kassel Huskies gegen Bad Nauheim gespielt

SR: Brill/Singaitis, Z: 3051, Tore: 1:0 (0:44) Coffman (Schmidt, Wörle), 1:1 (16:34) Mieszkowski (Geischeimer, Preto), 1:2 (17:30) Weidner (Keck, Schlenker - 5:4), 1:3 (21:11) Spitzner (Weidner, Faber), 2:3 (35:30) Herrmann (Pollastrone, Hafenrichter), 3:3 (42:09) Vause (Schmidt, Wachter - 5:4), 3:4 (51:16) Faber (Lowry, Ahlroth), 3:5 (58:32) Weidner (Spitzner, Keussen), Strafminuten: Nauheim 6 - Kassel 4.

Auch interessant

Kommentare