Eishockey-Zweitligist gewinnt 5:2

Huskies kontern sich bei den Lausitzer Füchsen zum Sieg

+
Grund zur Freude: Die Huskies Corey Trivino (links) und Richard Müller freuen sich über ein Tor von Müller in der vergangenen Saison. Müller hatte auch gestern in Weißwasser wieder Grund zum Torjubel.

Die Reise nach Sachsen hat sich für die Eishockey-Profis der Kassel Huskies gelohnt. Gestern Abend kam das DEL2-Team von Trainer Tim Kehler zu einem 5:2-Sieg bei den Lausitzer Füchsen.

Diese hatten in der vergangenen Saison die Nase vorn. Dabei begann das erste Drittel durchaus ausgeglichen. Einen besseren Start erwischten die Gastgeber, die bereits in der fünften Minute für die Führung sorgten. Im Gewühl vor dem Huskies-Tor behielt Philip Kuschel den Überblick und stocherte das Spielgerät über die Linie, ohne dass Huskies-Torwart Gerald Kuhn eine Chance gehabt hätte, dies zu verhindern. 

In der Folge entwickelte sich ein reger Schlagabtausch. In der 14. Minute trudelte der Schuss des Lausitzers Nicolas Strodel am Huskies-Tor vorbei. Die fackelten selbst nicht lang und brachten den Puck zurück vor das Tor der Gastgeber. Ryon Moser zog ab, aber der Puck prallte vom einen an den anderen Innenpfosten, ohne die Torlinie zu überqueren.

Die Huskies drängten danach weiter auf den Ausgleich und wurden belohnt: Bei einem weiteren Konter war es Michael Christ, der Lois Spitzner (18.) auf die Reise schickte. Der ließ sich nicht zweimal bitten und ließ Füchse-Goalie Mac Carruth mit der Rückhand keine Chance.

Huskies gegen Füchse: Reger Schlagabtausch in der Eishalle

Im zweiten Drittel entwickelte sich dann in der Eisarena von Weißwasser ein reger Schlagabtausch. Dabei nutzten die Gäste aus Hessen ihre Chancen besser und wurden mit zwei weiteren Toren belohnt. Einen Pfostenschuss von Dinger konnte Carruth nicht richtig klären. Moser bekam den Puck unter Kontrolle und sorgte für das 2:1 (29.). Gut zwei Minuten später ließ sich Müller vor dem Füchse-Tor nicht aufhalten: Ein satter Handgelenksschuss in den rechten Winkel, und die Huskies zogen auf 3:1 davon. In Überzahl - Kassels Denis Shevyrin saß gerade auf der Strafbank - gelang Robert Farmer der Anschlusstreffer.

Im Schlussdrittel boten die Huskies dann wieder eine sehenswerte Auswärtsleistung, setzten weiter auf Konter und ließen den Füchsen nur wenig Räume.

Kein Wunder also, dass das spielentscheidende 4:2 (50.) wieder durch einen Konter zustande kam: Müllers Fernschuss konnte Carruth noch abwehren, nicht jedoch den Abpraller, den sich Justin Kirsch schnappte und in den spitzen Winkel drosch. Der Siegtreffer ins leere Tore durch Michael Christ (60.) war dann nur noch Formsache.

Tore: 1:0 (5.) Kuschel (Reichel, Keussen), 1:1 (18.) Spitzner (Christ), 1:2 (29.) Moser (Duffy, Dinger), 1:3 (32.) Müller (Kirsch, Dinger), 2:3 (37.) Farmer (Keussen, Hammond/5:4), 2:4 (50.) Kirsch (Müller, Heinrich) 2:5 (60.) Christ

Schiedsrichter: Hoppe/Köttstorfer. Zuschauer: 2321

Strafminuten: Weißwasser 24, Kassel 24

Von Frank Noack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.