Krefeld und Hannover

Huskies: Jetzt noch zwei Testspiele, dann geht es los

Lukas Koziol Foto: Schachtschneider

Kassel. Nach einem Monat Vorbereitung gehen die Kassel Huskies in die letzten beiden Testspiele, bevor am Freitag, 15. September, das erste Punktspiel der neuen Saison in der DEL2 gegen Dresden auf dem Programm steht. Ein Überblick.

• Freitag, 19.30 Uhr, in Krefeld:

Der DEL-Klub aus dem Rheinland ist kein Unbekannter für die Huskies. Neuzugang Patrick Klöpper ist gebürtiger Krefelder, Lukas Koziol (40 Einsätze/fünf Tore, eine Vorlage) und Rückkehrer Mike Little (51/3/10) spielten in der vergangenen Saison für die Pinguine. Ist es deshalb eine besondere Partie? „Nein. Es ist ein Vorbereitungsspiel wie jedes andere auch“, sagt Koziol. Der 21 Jahre alte Angreifer, der bisher einen starken Eindruck im Kasseler Dress hinterlassen hat, pflegt aber noch Kontakte zum Ex-Klub, zu Nationalspieler Marcel Müller beispielsweise. 

„Wir werden sicher mal quatschen, aber ich werde nicht in der Kabine vorbeischauen“, sagt Koziol, der seine Entscheidung für die Huskies aber nicht bereut. „Ich habe mich super eingelebt, hatte einen klasse Einstand und vielleicht gelingt mir ja ein Tor gegen die Pinguine. Das hätte was.“ Die Krefelder gehen ambioniert in die neue DEL-Saison. Sie wollen um die Pre-Playoffs, also die Ränge sieben bis zehn, mitspielen. Erstes Bully im 8000 Zuschauer fassenden Königpalast ist um 19.30 Uhr.

Ein Fragezeichen auf Seiten der Huskies steht noch hinter dem Einsatz von Adriano Carciola. Der Angreifer ist leicht angeschlagen und könnte vorsichtshalber geschont werden. Außerdem wurde jetzt bestätigt, dass Torhüter Patrick Klein, der in der vergangenen Saison elf Einsätze für die Huskies absolvierte, 2017/18 per Förderlizenz von Krefeld an Kassels hessischen Rivalen Bad Nauheim verliehen wird.

• Samstag, 18.30 Uhr, in Hannover:

Der Oberliga-Kooperationspartner Hannover Indians empfängt die Kasseler am Samstag am Pferdeturm. „Es ist immer wieder schön, dort zu spielen. Die Fans sind klasse“, sagt Huskies-Trainer Rico Rossi, der in dieser Partie voraussichtlich Keeper Mirko Pantkowski beginnen lassen wird. Insgesamt 22-Mal kam der junge Kasseler in der vergangenen Drittliga-Saison für die Indians zum Einsatz.

Auch Alex Lambacher und Florian Kraus spielten per Förderlizenz 2016/17 am Pferdeturm. Mark Ledlin, den die Indians wiederum mit einer Förderlizenz an die Huskies verliehen haben, wird am Samstag für Hannover auf dem Eis stehen. „So ist es in der Kooperation vereinbart. Der Verein, bei dem der Spieler unter Vertrag steht, entscheidet, für welche Mannschaft er im direkten Duell zum Einsatz kommt“, erklärt Rossi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.