Sonntag kommt Heilbronn

Kassel Huskies am Freitag zu Gast in Crimmitschau

+
Stand beim letzten Duell häufig im Fokus: Crimmitschaus Torhüter Sebastian Albrecht (links) muss sich gegen Husky Carter Proft (Mitte) wehren. Im Hintergrund: Kevin Neumüller.

Kassel. Es geht auf die Zielgerade: Der Eishockey-Marathon in der DEL 2 steht vor dem Ende. Am Freitagabend sind die Kassel Huskies zu Gast bei den Eispiraten Crimmitschau (20 Uhr, Eisstadion am Sahnpark).

Am Sonntag empfangen die Nordhessen dann die Heilbronner Falken in der heimischen Eissporthalle. Erstes Bully ist wie am vergangenen Sonntag bereits um 17 Uhr. Es sind die Spiele Nummer sieben und acht seit dem zweiten Weihnachtstag.

Personell hat sich bei den Huskies nicht viel getan: Es fehlen weiterhin der erkrankte Sven Valenti sowie die verletzten Daniel Kunce und Michi Christ. Ob Torhüter Kai Kristian, der zuletzt ebenfalls wegen einer Erkältung ausgefallen war, am Nachmittag um 14.30 Uhr mit nach Crimmitschau fährt, entscheide sich kurzfristig, sagt Huskies-Cheftrainer Rico Rossi. Etwa 200 Fans werden die Nordhessen vor Ort unterstützen.

Die aktuellen Zwischenstände gibt es auf Kassel-Live.

Auf dem Papier sind die Rollen klar verteilt. Die Huskies haben durch den 3:0-Heimsieg gegen Riessersee am Dienstag Tabellenplatz zwei gefestigt (64 Punkte/126:87 Tore). Crimmitschau ist derzeit Zwölfter (43/113:124), Heilbronn 13. (25/80:148). Doch Rossi warnt: „Wir sollten nicht zu viel auf die Statistiken schauen.“ Die Eispiraten seien ein gutes Heimteam. „Und sie kommen derzeit in Schwung.“ Erst am Dienstag setzten die Sachsen ein Ausrufezeichen beim Auswärtssieg in Frankfurt: 3:5 lagen sie schon zurück, gewannen aber letztlich noch 6:5. Bemerkenswert: Vier ihrer sechs Treffer erzielten sie in Überzahl. Auch ihre letzten drei Heimspiele entschieden die Eispiraten für sich, siegten unter anderem 8:0 gegen Heilbronn. Mittlerweile liebäugelt Trainer Chris Lee sogar wieder mit den Pre-Playoffs. Der Rückstand auf Landshut beträgt derzeit allerdings neun Zähler. Die beiden bisherigen Aufeinandertreffen entschieden übrigens die Huskies für sich: Sie gewannen 4:3 und 8:2.

Ähnlich endeten auch die Duelle mit Heilbronn. An Rossis alter Wirkungsstätte siegte der Tabellenzweite 5:0 und feierte beim 4:1 in Kassel einen ebenso klaren Sieg. Die Falken, die gestern den Vertrag mit Stürmer Conor O’Donnell auflösten, gaben zuletzt mit dem 2:0-Erfolg gegen den SC Riessersee wieder ein Lebenszeichen von sich.

In Weißwasser führten sie am Sonntag sogar bis zur 51. Minute 3:1 – verloren aber noch 3:5. Auf fremdem Eis holten sie in den bisherigen 13 Spielen nur neun Punkte und kassierten dabei 85 Gegentore. (mis)

Hinweis: Liveradio und -ticker am Sonntag

Am Sonntag empfangen die Kassel Huskies die Heilbronner Falken. Ab 17 Uhr kommentieren Gerald Schaumburg und Max Seidenfaden die komplette Partie im Liveradio, Marie Klement betreut den Liveticker.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.