Zweites Sechs-Punkte-Wochenende

4:1-Sieg - Huskies früh auf Siegkurs in Weißwasser

Traf nach 99 Sekunden: Taylor Carnevale, hier im Spiel am Freitag gegen Rosenheim. Foto: Schachtschneider

Weißwasser. Die Kassel Huskies kommen in der DEL 2 immer besser in Schwung: Dem Heimsieg gegen Rosenheim am Freitag ließen sie in Weißwasser am Sonntagabend den nächsten Auswärtssieg folgen.

4:1 (1:0, 2:0, 1:1) siegten sie bei den Lausitzer Füchsen und feierten damit das zweite Sechs-Punkte-Wochenende in dieser DEL-2-Saison.

Lesen Sie auch

Trainerzoff nach Huskies-Spiel - Müller droht Saisonaus

Es ging schon gut los. Die Mannschaft von Trainer Rico Rossi erwischte einen Auftakt nach Maß in die Partie. Genau 99 Sekunden waren gespielt, als Eric Stephan von der Blauen Linie abzog und Taylor Carnevale den Schuss unhaltbar für Weißwassers Schlussmann Joe Fallon zum 1:0 abfälschte. Und auch danach blieben die Huskies am Drücker, hatten gute Chancen wie etwa nach einem Konter von Jamie MacQueen, den Fallon diesmal aber parierte. Dann die Schrecksekunde: Huskies-Verteidiger Alex Heinrich musste angeschlagen vom Eis, nachdem er von Thomas Götz zu hohem Stock getroffen war. Heinrich kehrte zum zweiten Drittel zurück, für Götz allerdings war die Partie nach dieser Aktion in der achten Minute frühzeitig zu Ende: Er kassierte eine Spieldauerstrafe und durfte duschen.

Und die Gastgeber? Witterten kurzzeitig Oberwasser, nachdem die Huskies es verpassten, in einer 5:3-Überzahl das zweite Tor nachzulegen. Doch in Markus Keller hatten die Huskies einen starken Schlussmann, der unter anderem gegen Andre Mücke und Darren Haydar klärte. Doch im zweiten Drittel machten die Huskies es besser: Einen tollen Sololauf von Sören Sturm über die rechte Seite schloss der freistehende Carter Proft erfolgreich zum 2:0 ab (25.). Und das nächste Tor folgte knappe sieben Minuten später: Nachdem ein Schuss von der Bande zurückgesprungen war, reagierte Huskies-Stürmer Braden Pimm am schnellsten und erhöhte auf 3:0 (32.).

Im Schlussdrittel gab es dann in der etwas kleinlich gepfiffenen Partie noch etwas Ergebniskosmetik aus Sicht der Gastgeber. Nach einem Abpraller traf Schmidt nach einem Abpraller zum 1:3, bevor MacQueen (59.) zum 4:1-Endstand ins leere Tor traf.

Schiedsrichter: Schrader (Dorsten), Z.: 2353 - Tore: 0:1 (1:39) Carnevale (Stephan, Meilleur), 0:2 (24:08) Proft (Sturm), 0:3 (31:31) Pimm (Maginot, Proft), 1:3 (42:17) Schmidt (Linden, Swinnen), 1:4 (58:53) MacQueen (müller)

Strafminuten: Weißwasser 18 + Spieldauer Götz + 10 Minuten Dolan + 10 Minuten Dolan, Kassel 18 + 10 Minuten Saeftel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.