Aus der Kassel Huskies: DEL war zu keinem Kompromiss bereit

Köln/Kassel. Es hätte so einfach sein können. Das Kölner Oberlandesgericht hatte sich im Vorfeld des Huskies-Prozesses Gedanken gemacht, wie man die Kuh vom Eis bekommen konnte.

Der Kompromiss, den das Gericht vorschlug, hatte mehrere Vorteile: Er war kurz, verständlich, einleuchtend, und vor allem: Die Huskies konnten damit leben. Erstens, so das Gericht, sollten die Huskies in dieser Saison spielen. Zweitens würden sie noch einmal eine Lizenzgebühr (rund 800.000 Euro) nach einem Jahr an die DEL zahlen. Und drittens wären damit alle Prozesse vor den Gerichten erledigt. Die Kassler stimmten sofort zu, die DEL aber nicht. Denn nicht nur ihr stellvertretender Aufsichtsratsboss Wilfried Fabel, der die Verhandlung verfolgte und seiner Tochter (die als Rechtsanwältin neben anderen die DEL vertrat) Ratschläge gab, fürchtete vor allem eines wie der Teufel das Weihwasser: Nämlich die Unterstellung, dass sich die DEL kaufen und einen bankrotten Verein gegen Barkasse mitspielen lasse.

Lesen Sie auch:

Der DEL ging es ums Grundsätzliche: Man brauche das Geld aus Kassel nicht, hieß es, sondern wolle verhindern, dass die Huskies zum leuchtenden Beispiel dafür werden, wie man sich sanieren kann - durch ein Insolvenzverfahren. Das ist für die DEL Teufelszeug. Man hält es mit der althergebrachten Methode: Sind Schulden da, sucht man sich einen Sponsor, der sie bezahlt und macht weiter wie bisher. Zahlt der Sponsor nicht, ist man eben pleite. So einfach ist das im Sport.

Und so präsentierte die DEL auch einen eigenen Vorschlag: Die Huskies sollten ihre Schulden bei Berufsgenossenschaft, Finanzamt und Krankenkassen (rund zwei Millionen Euro) zu 100 Prozent zahlen und für den laufenden Etat eine Bankbürgschaft herbeibringen - schon könnten sie auf Puckjagd gehen. Wer das alles berappen sollte, auch das wusste die DEL: Dennis Rossing, der Huskies-Eigner.

Doch Geschäftsführer Dr. Fritz Westhelle winkte ab: "Das kann er nicht." Da wunderte sich Wilfried Fabel: "Der Herr Rossing will mit der Halle in Kassel ein 80-Millionen-Projekt hinstellen, vermietet das alles an die Stadt und bei einer Rendite von fünf Prozent macht er vier Millionen Euro im Jahr. Und da kann er die Schulden nicht bezahlen?"

Video-Chronik: Der Kampf der Huskies gegen die Pleite

Nach dem Scheitern des Kompromisses gingen die Lichter für die Huskies aus. Das Oberlandesgericht erklärte, dass es die Einstweiligen Verfügungen, um die es ging, für unzulässig hält. "Wir können den Huskies hier keine weiteren Möglichkeiten eröffnen", sagte der Vorsitzende Richter Dr. Burkhard Gehle. Ein regelrechtes Urteil war gar nicht mehr nötig. Die Huskies-Anwälte erklärten, weil chancenlos, die ganze Sache für erledigt. Das sportliche Aushängeschild einer ganzen Region hatte aufgehört zu existieren.

Daran änderte auch nichts der heilige Nikolaus, der von der Gerichtswand in den Saal blickte. Aber der Nikolaus ist ja auch der Schutzpatron der Seefahrer, und nicht der Eishockeyspieler. Vor dem Kölner Oberlandesgericht werden auch alle Unfälle auf dem Rhein verhandelt.

Von Frank Thonicke

Stimmen zum Urteil

Gernot Tripcke: "Wir konnten nicht anders. Wir halten seit 13, 14 Jahre an den Grundfesten der DEL fest, da konnten wir für Kassel keine Ausnahme machen. Wir mussten Schaden von der Liga abwenden. Es ist schade um den Standort Kassel und die Fans. Ich betone noch einmal, es ging uns nicht darum, die Huskies loszuwerden, sondern es ging um die Gleichbehandlung aller Vereine. Die Huskies hätten ja auch in der zweiten Liga spielen können. Aber das wollten sie nicht."

Wilfried Fabel, stellv. Aufsichtsratsvorsitzender der DEL: "Ich bedaure, dass es soweit gekommen ist. Mir tun vor allem die Fans in Kassel leid, aber wir brauchten in der Liga Rechtsssicherheit. Kassel hätte sich einfach sanieren können wie andere Vereine auch, indem sie Gelder von Sponsoren aufgetrieben hätten und ihre Schulden bezahlten. Ich hoffe, dass es in Kassel noch Leute gibt, die die Karre aus dem Dreck ziehen können."

Fabian Dahlem, Sportdirektor der Huskies: "Ich habe das der Mannschaft gerade mitgeteilt. Die gehen jetzt trotzdem bei dem Turnier auf das Eis. Das sind gute Jungs. Wie es mit den Spielern weitergeht, werden wir bald sagen."

Frank-Ludwig Danko, Inolvenzverwalter der Huskies: "Ich werde die neue Situation sofort dem Amtsgericht mitteilen. Wie es mit der Insolvenz dann weitergeht, werden wir sehen. Ansonsten ist das eine Katastrophe für Kassel und die Region."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.