Ankündigung auf Instagram

Eishockeytalent Mark Ledlin: Karriereende trotz Vertrag - Huskies überrascht

+
Ein Bild, das der Vergangenheit angehören soll: Mark Ledlin im Kasseler Dress während der vergangenen Saison.

Kassel. Es ist eine Ankündigung, mit der er nicht nur die Huskies überrascht: Mark Ledlin hat via Instagram verkündet, die Schlittschuhe an den Nagel hängen und seine Eishockeykarriere beenden zu wollen.

Mit gerade einmal 20 Jahren – und, obwohl er einen gültigen Vertrag für die kommende Saison beim Kasseler Eishockey-Zweitligisten besitzt. Mit folgendem Statement verkündete er in der virtuellen Welt seinen Schritt, auf Englisch allerdings. Denn er ist derzeit in Kanada, der Heimat seines Vaters Fred, der zwischen 1985 und 2001 unter anderem in Bad Tölz, Freiburg und Ingolstadt gespielt hatte.

Auch interessant: Kasseler Justin Schütz von NHL-Team Florida Panthers ausgewählt

Ins Deutsche übersetzt schreibt Mark Ledlin, der telefonisch nicht erreichbar war, Folgendes: „Für die letzten 18 Jahre war mein Weg vorgezeichnet, ein Eishockeyspieler zu sein, und das habe ich getan. Die Erfahrungen, die ich gesammelt habe, all die Orten, an denen ich gewesen bin, werden mich immer begleiten und haben mein Leben verändert. Ich möchte mich bei all den Freunden, die ich gefunden habe, all meinen Mitspielern und Trainern bedanken, die mich auf diesem Weg begleitet haben. Aber heute ist der Tag, an dem ich mich vom Eishockey verabschiedet habe und mich für eine Ausbildung entscheide. (...)“

Die Verantwortlichen der Huskies hatten damit nicht gerechnet. „Das ist eine neue Situation für uns“, sagt Trainer Rico Rossi. „Wir haben viel Zeit und Geld in Mark investiert. Er hat bei uns einen gültigen Vertrag. Das ist der Stand der Dinge. Wir müssen schauen, wie es jetzt weitergeht.“

Ledlins Verpflichtung war als eine der ersten für die kommende Saison bekanntgegeben worden. Der junge Stürmer war in Kassel kein Unbekannter: Er war zwar für die Hannover Indians in der Oberliga Nord aktiv, kam aber in der vergangenen Saison per Förderlizenz auch achtmal für die Huskies zum Einsatz. Heißt, auch die Kasseler haben 2500 Euro für ihn an den sogenannten Reindl-Pool des Deutschen Eishockey-Bundes überwiesen. „Die Summe wird fällig, sobald ein Spieler viermal für einen Klub aufs Eis gegangen ist“, erklärt Rossi. Die Einnahmen gehen in die Nachwuchsförderung.

Ledlin war gleich in seiner ersten Oberliga-Saison als bester Nachwuchsspieler ausgezeichnet worden und hatte damit das Interesse höherklassiger Klubs auf sich gezogen.

Ex-Husky Evan McGrath hat derweil einen neuen Verein gefunden: Der Kanadier hat bei den Sheffield Steelers in England angeheuert. In den Planungen der Huskies hatte er nach Saisonende keine Rolle mehr gespielt.

Das ist der Kader der Kassel Huskies

Bislang haben die Huskies für die Eishockey-Saison 2018/19, die am 16. September beginnt, 18 Spieler unter Vertrag.

Tor (2): Marcel Melichercik (Slowakei), Leon Hungerecker

Verteidigung (6): Derek Dinger, Alex Heinrich, Florian Kraus, Marco Müller, Andy Reiss, Mike Little (USA)

Angriff (10): Manuel Klinge, Michi Christ, Adriano Carciola, Tyler Gron, Jace Henning, Jens Meilleur, Richie Mueller, Toni Ritter, Matthew Neal (Kanada), Sam Povorozniouk (USA) , Mark Ledlin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.