Wende in 56 Sekunden

4:1 gegen Ravensburg: Mit spätem Triumph ins Finale

Kassel. Das Bangen und Zittern dauerte eine gefühlte Ewigkeit. Und sie starben in diesem sechsten Duell viele kleine Tode auf dem Weg ins Endspiel. Doch dann gelang in nur 56 Sekunden mit zwei Treffern die Wende und um 21.58 Uhr glich die Kasseler Eissporthalle einem Tollhaus.

Freudentänze, Jubelgesänge und Partystimmung pur: Mit einem hart erkämpften 4:1 (0:1, 1:0, 3:0)-Erfolg haben die Huskies die Ravensburg Towerstars in den Urlaub geschickt und sich mit 4:2 Erfolgen in der Halbfinal-Serie behauptet. Am nächsten Freitag geht’s in Bietigheim los, am Sonntag dann steigt das erste Heimspiel. Aber wie schwer taten sich die Hausherren diesmal, viel schwerer als in den beiden ersten beiden Heimspielen (8:2, 7:1).

Weil die Gäste defensiv gut stehen, weil die Huskies selbst zu kompliziert und nicht präzise genug agieren. Es ist wenig Fluss im Spiel, selbst die besten Chancen entspringen Einzelaktionen. Doch nach Jens Meilleur (15.) scheitert auch Carter Proft unglücklich am Torgestänge (17.). Schlimmer aber ist: Zu diesem Zeitpunkt führen die Towerstars! Tousignant hatte im Gewühl eine Hereingabe ins Netz gespitzelt (17.).

Lesen Sie hier einen Kommentar zum Thema.

Pech für die Huskies. Zum ersten Mal liegen sie in den Playoffs auf eigenem Eis zurück. Und – die nächsten Nackenschläge folgen schon kurz darauf. Erst bleiben zwei rüde Bandenchecks der Gäste ohneStrafe, dann gibt’s auch noch einen höchst umstrittenen Penalty nach einem Konter MacLeans (24.). Doch im gellenden Pfeifkonzert der Fans zuckt Markus Kellers linker Arm hoch und wehrt den Strafschuss des Ravensburgers bravourös ab. Orkanartiger Jubel nun im Karree, sollte das die ersehnte Initialzündung für die Kasseler gewesen sein? 

Nein. 

Die Geduldsprobe im offenen, mitreißenden und dramatischen Schlagabtausch geht weiter. Und nach 31 Minuten erstickt der befreiende Kasseler Torjubel jäh. Manuel Klinge hat aus dem Halbfeld getroffen, doch ein Mitspieler soll im Torraumabseits gestanden haben. Mist. Wieder nix. 

Aber dann. Fünf Sekunden vor der zweiten Pause. Endlich. Die Befreiung. Die Erlösung. Das Durchatmen. Der Ausgleich: Alex Heinrich schlenzt die Scheibe ins Gewühl vor Torwart Nemecs Kasten, Carter Proft hält die Kelle hin, und drin ist der Puck. Und diesmal zählt der Treffer.

Pause. Luft holen. Doch wer zu lange Pause macht, verpasst die Entscheidung. Denn nur 51 Sekunden nach Wiederbeginn hat Jamie MacQueen seinen großen Auftritt. Hinter Nemecs Kasten wirbelt er herum, erobert die Scheibe. Und die Rivalen lassen ihn kurven, den Kasseler Goldhelm. Die Mitspieler blocken ihm den Weg frei, und dann zieht er aus dem Halbfeld unwiderstehlich ab! Ein Schuss, ein Schrei aus 5000 Kehlen – das 2:1 für die Huskies! 

Noch 19 Minuten bis zum Finale! Aber wie lang können 19 Minuten sein! Denn die Ravensburger halten dagegen, geben alles. Kampf pur. Doch nun tun sie sich schwer und die Kasseler leicht. Sie rennen, wie Huskies nun mal rennen. Aber sie gehen auch im sechsten Überzahlspiel wieder leer aus. Oh je. Noch 10 Minuten! Aber dann kontern die Blauen. Manuel Klinge prescht davon am linken Flügel, zieht aus vollem Lauf ab – und trifft. 3:1. Die Entscheidung!? Nein. Noch immer nicht. Denn als Mike Little auf die Strafbank muss, setzt Ravensburg alles auf eine Karte mit sechs gegen vier Feldspieler. Doch die Geduld der Huskies wird belohnt. Braden Pimm bewahrt kühlen Kopf, erobert die Scheibe und bugsiert sie übers gesamte Feld ins Tor. 4:1 – und jetzt endlich ist der Sack zu. „Finale, oho, Finale oho“ tönt es im Karree.

SR: Kopitz/Vogl (Iserlohn/München). Z: 4708 Tore: 0:1 (16:09) Tousignant (Langwieder, F. Carciola), 1:1 (39:55) Proft (Heinrich), 2:1 (40:51) MacQueen (Pimm), 3:1 (55:49) Klinge (Daoust, Proft), 4:1 (57:32) Pimm (4:6) Strafminuten: Kassel 6, Ravensburg 14

DEL2-Playoffs: Huskies ziehen ins Finale ein

Was für ein tolles Spiel - und was für eine tolle Party danach! Wir haben die letzten Minuten des Halbfinalspiels gegen Ravensburg und den Jubel danach live auf Facebook übertragen,

Posted by HNA on Freitag, 8. April 2016

 

 

Kassel Huskies: 4:1-Sieg gegen Ravensburg

Video von der Pressekonferenz nach dem Spiel

Lesen Sie auch:

Vor dem Spiel am Freitagabend gab es eine Hiobsbotschaft zu vermelden: Die Huskies Palausch und Stephan fallen aus

 

Ticker zum Nachlesen

Live Blog DEL2-Playoffs: Kassel Huskies vs. Ravensburg Towerstars
 

 

Das Video zum Spiel finden sie im Laufe des Samstagvormittags an dieser Stelle.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten zu den Kassel Huskies direkt aufs Handy bekommen? Dann melden Sie sich hier für den kostenlosen WhatsApp-Dienst der HNA zu den Schlittenhunden an.

Rubriklistenbild: © A. Fischer

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.