Reaktionen aufs 5. Spiel im Playoff-Halbfinale

Nach Huskies-Niederlage: „Ravensburg war nur in Special-Teams besser“

+

Ravensburg. Es war mitreißend, nervenaufreibend, temporeich und mit dem letztlich glücklicheren Ende für die Ravensburg Towerstars: das fünfte Spiel der Playoff-Halbfinal-Serie zwischen den Oberschwaben und den Kassel Huskies am Dienstagabend, das die Kasseler 3:6 verloren.

Die Reaktionen

Huskies-Trainer Rico Rossi: „Ihre Special-Teams waren besser als unsere. Das war das Entscheidende. Klar fühlt sich diese Niederlage jetzt nicht schön an. Aber ich habe nichts gesehen, bei dem die Ravensburger besser waren – außer in den Special-Teams.

Lesen Sie auch

3:6 gegen Ravensburg: Erster Matchball vergeben

Es ist schwer für beide Mannschaften in den Rhythmus zu kommen, wenn die Mannschaften den Rhythmus nicht mit Leistung und Taktik bestimmen, sondern auf andere Faktoren als den Gegner aufpassen. Wir sehen uns am Freitag.“

Ravensburg-Coach Danny Naud: „Wir wollten noch nicht in den Urlaub. Die Einstellung und Laufbereitschaft waren andere als am Sonntag. Wir werden am Freitag in Kassel alles versuchen, das siebte Spiel am Sonntag zu erzwingen. Aber wir wissen auch: In Kassel wird es sehr schwer.“

Die Lage in der Serie

Weil die Huskies das fünfte Spiel der Serie verloren, kommt es nun am Freitag in der Kasseler Eissporthalle zum sechsten Duell der Serie. Erstes Bully ist um 19.30 Uhr. Die Huskies haben trotz der Niederlage am Dienstag weiterhin den Heimvorteil auf ihrer Seite, führen in der Serie auf vier Siege mit 3:2 und können in eigener Halle mit den eigenen Fans im Rücken den Einzug ins Playoff-Finale klarmachen.

Sie könnten also ihren sprichwörtlich zweiten Matchball nutzen, während es für die Ravensburger um Alles oder Nichts geht. In den bisherigen beiden Playoff-Halbfinal-Partien in Kassel unterlagen sie deutlich: 2:8 und 1:7.

Die Lage in der Liga

Während die Serie zwischen Kassel und Ravensburg noch nicht entschieden ist, steht der erste Finalteilnehmer bereits fest: Es ist der aktuelle Meister aus Bietigheim. Die Steelers gewannen am Dienstag das fünfte Spiel ihrer Halbfinal-Serie gegen die Dresdner Eislöwen 2:0 und zogen in der Serie auf vier Siege auf 4:1 davon. Beachtlich: Die Bietigheimer stehen damit zum vierten Mal in Folge im Zweitliga-Finale. Die Finalserie beginnt am Freitag, 15. April, mit einem Heimspiel für die Steelers.

Ravensburg gegen Kassel Huskies

In den Playdowns ist die Entscheidung über den Absteiger aus der DEL2 ebenfalls noch nicht entschieden. Die besseren Karten haben allerdings die Kaufbeurener, die Heilbronn am Dienstag 4:1 bezwangen und in der Serie auf vier Siege nun 3:2 führen. Kurios: Es war im fünften Spiel der erste Sieg für die Heimmannschaft.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.