1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Kassel Huskies siegen gegen Bayreuth: Der siebte Streich in Serie

Erstellt:

Von: Frank Ziemke

Kommentare

Gefahr vor Bayreuths Tor: Huskies-Stürmer Joel Lowry scheitert in dieser Szene aber an Schlussmann Olafr Schmidt. Lowry erzielt später aber doch noch ein Tor.
Gefahr vor Bayreuths Tor: Huskies-Stürmer Joel Lowry scheitert in dieser Szene aber an Schlussmann Olafr Schmidt. Lowry erzielt später aber doch noch ein Tor. © Andreas Fischer

Und dieses war der siebte Streich: Die Eishockeyspieler der Kassel Huskies sind in der DEL 2 weiter auf dem Vormarsch.

Kassel – Gegen die Bayreuth Tigers hatte das Team von Bo Subr einigen Widerstand zu brechen, siegte aber letztlich souverän 4:1 (0:0, 2:1, 2:0).

Mit Marc Vorderbrüggen an der Bande als neuem Cheftrainer, dafür ohne Ex-Husky Philippe Cornet und Top-Scorer Ville Järveläinen – so traten die Bayreuther in Kassel an. Es war aber nicht so, dass die dezimierten und mäßig in die Saison gestarteten Gäste verunsichert auf dem Eis standen. Im Gegenteil. Bayreuth war ein zäher Gegner. Einer, der im ersten Drittel aufmerksam verteidigte, aber der auch keinesfalls nur auf Torsicherung aus war.

Nein, die Tigers hatten die erste Chance durch Dani Bindels, der von links knapp vorbeischoss (3.). Und sie tauchten in der Folge immer mal wieder gefährlich vor Jerry Kuhn auf. Kassels Schlussmann musste energisch zupacken – vor allem in der 15. Minute, als er erst den Schuss von Travis Ewanyk und dann auch den zweiten Versuch von Jan-Lucca Schumacher entschärfte.

Das 0:0 nach dem ersten Drittel war so durchaus leistungsgerecht – auch wenn die Huskies die klareren Möglichkeiten besaßen. Da war beispielsweise die Doppelchance in der 4. Minute. Tristan Keck von rechts, Joel Lowry von links – aber beide Male war Olafr Schmidt auf dem Posten. Das galt auch beim Solo von Hans Detsch, der von links vor das Tor zog und sich dann mit der Rückhand versuchte (13.). Traumhaft hätte es in der 17. Minute werden können. Max Faber spielte die Scheibe hoch vor das Tor, wo Alec Ahlroth sie aus der Luft nahm, aber nicht hundertprozentig traf.

Was bis hierher noch nicht klappte, kam dann aber ganz schnell. Bei ihrer ersten Überzahl in der 22. Minute brauchten die Kasseler nur neun Sekunden, bis die Scheibe im Netz zappelte. Joel Keussen versenkte sie nach einer schnellen Passfolge mit einem Schuss von der linken Seite. Dann wurde es abwechslungsreich. Mitten in die Drangphase der Huskies hinein – Lois Spitzner verpasst das 2:2 – startete Bayreuth einen Konter. Und den spielten die Gäste richtig schön zuende. Ewanyk vollendete am kurzen Pfosten zum Ausgleich (27.).

Doch die Huskies ließen nun nicht nach. Sie erhöhten den Druck. Und hatten Erfolg nach einer frühen Puckeroberung. Am Ende der folgenden feinen Kombination stand Maximilian Faber frei und traf mit Wucht in den Winkel (33.). Der Verteidiger verpasste kurz darauf einen Doppelpack, als er dicht am Pfosten an Schmidt scheiterte. Bis zur zweiten Pause hätten die nun drückend überlegenen Huskies klarer führen können.

Bayreuth zeigte gleich in den ersten Sekunden des Schlussdrittels, dass es auch dezimiert durchaus gewillt war, aus seiner Krise herauszukommen. Mit Mann und Maus mussten die Huskies verhindern, dass die Gäste die Scheibe förmlich über die Linie wuchteten. Es war ein engagierter Auftritt der Gäste. Aber dann doch zu wenig gegen diese Kasseler. Kurz darauf schickte Faber mit einem feinen Pass Darren Mieszkowski auf die Reise – und der ließ Schmidt keine Chance (42.). Den siebten Sieg in Serie ließen sich die Gastgeber nicht mehr nehmen. Sie überstanden eine Unterzahl. Sie setzten auch bei Mieszkowskis Faustkampf mit Fredrik Cabana ein Zeichen. Und sorgten durch Lowry, der ins leere Tor traf, für den Endstand. Am Sonntag geht es zum Derby nach Nauheim. Das wäre ein guter Zeitpunkt für Streich Nummer acht.

Hier gibt‘s den Liveticker zum Nachlesen

So haben die Kassel Huskies gegen die Bayreuth Tigers gespielt

SR: Engelmann/Ratz - Z: 2678, Tore: 1:0 (21:14) Keussen (Keck, Shevyrin - 5:4), 1:1 (26:26) Ewanyk (Meier, Schumacher), 2:1 (32:57) Faber (Reichel, Seiko), 3:1 (41:33) Mieszkowski (Faber), 4:1 (58:03) Lowry (Ahlroth, Faber - EN), Strafmin.: Kassel 17 - Bayreuth 15.

Auch interessant

Kommentare