Schnellcheck: Huskies siegen im Prügel-Derby gegen Frankfurt

+

Kassel. Die Saison hat noch nicht begonnen, doch das erste Derby ist gespielt. Der Spiel im HNA-Schnellcheck.

Im zweiten Vorbereitungsspiel trafen die Kassel Huskies auf die Frankfurter Löwen - und gewannen ein emotionales und überhartes Duell der beiden hessischen Eishockey-Zweitligisten mit 6:5 nach Penalties.

War ja ein Testspiel - ging es auch freundschaftlich zu?

Ähhhhm. Nun ja. NEIN! Es war ruppig, hitzig, unfair. Und das lag vor allem an den Gästen. 45 Sekunden waren gespielt, da schlug Nils Liesegang erstmals zu. Und so ging das weiter. Die Gäste provozierten permanent. Die ersten vier Minuten der Partie dauerten in Echtzeit 20 Minuten, weil die Akteure sich von Prügelei zu Prügelei hangelten, Nach diesen vier Minuten gab es auch schon die erste Spieldauerstrafe gegen Frankfurts Nick Mazzolini wegen eines bösen Checks gegen Alex Heinrich. Als Nico Opree sich später ein ähnliches Vergehen gegen Carter Proft leistete, nahm der Husky sich den Übeltäter zur Brust. Die Schlägerei ohne Handschuhe bedeutet für beide: Spieldauer!

Insgesamt wurde das üble Frankfurter Auftreten am Rande des Skandals von Schiedsrichter Markus Krawinkel im ersten Drittel mit 86 Strafminuten geahndet. Die Huskies brachten es auch auf immerhin 45 Minuten. Im zweiten Drittel leistete sich dann zudem Verteidiger Marco Müller ein unnötiges Foul. Auch für ihn war das Spiel beendet. Erst nach dieser Szene beruhigten sich die Gemüter langsam, galt die Konzentration mehr dem Sport als dem Prügel-Spektakel. Allerdings kassierten die Gastgeber weiterhin zu viele Zeitstrafen, vor allem als die Beine schwer wurden.

Wurde im ersten Derby der Saison überhaupt auch Eishockey gespielt? 

Zumindest sehr zerfahren. Man kann es auch positiv sehen: Es gab reichlich Gelegenheit, Unter- und Überzahl zu trainieren. Das machten die Huskies erst einmal ehr gut. Jean-Michel Daoust (7.), Jens Meilleur (8.) und Jackson Kuhn (15.) nutzten den Platz auf dem Eis zu drei Toren und einer schönen 3:0-Führung.

In Unterzahl war Torhüter Markus Keller stets zur Stelle, wenn es brannte. Allerdings änderte sich das Kräfteverhältnis im Mitteldrittel, als Frankfurt statt zu Prügeln auch Eishockey spielte. Und seine Überzahlchancen nun ebenfalls nutzte. Marc Schaub (23.) und Chad Niddery (28.) verkürzten. Die Gastgeber waren vor 2687 Zuschauern nun nahezu durchweg in die Defensive gedrängt. Statt des Ausgleiches aber fiel kurz vor der zweiten Pause das 4:2 - und das in Unterzahl. Jamie MacQueen schloss den Konter erfolgreich ab.

Trotzdem: Die Kraft der Gastgeber ließ nach. Nach Frankfurts Anschlusstreffer (Laub, 50.) schaffte Taylor Carnevale zwar noch einmal in Überzahl das 5:3 (52.), doch zwei Tore von Marc Schaub sorgten für den Ausgleich. Das bessere Ende hatten trotzdem die Huskies. Carnevale und Daoust trafen in den Penalties,

War das Ergebnis auch gerecht? 

Ja, allein aus einem Grund: Wer so unfair auftritt wie Frankfurt im ersten Drittel, der gehört auch sportlich bestraft. Hat ja geklappt.

Gab es einen Spieler des Spiels? 

Zumindest gab es einen Einstand des Spiels. Jean-Michel Daoust war der zuletzt verpflichtete Neuzugang der Huskies, kam erstmals zum Einsatz - und erzielte den ersten Treffer des Derbys. Die Torpremiere gleich gegen Frankfurt - besser geht es ja nicht. Spieler des Abends war dann aber irgendwie doch Markus Keller. Der Torhüter wurde für seine zahlreichen Paraden von den Fans gefeiert.

Statistik

Kassel Huskies - Löwen Frankfurt 6:5 (3:0, 1:2, 1:3 - 1:0)

Schiedsrichter: Krawinkel (Moers)

Zuschauer: 2687

Tore: 1:0 6:39) Daoust (Carnecale, Proft - 5:3), 2:0 (7:55) Meillleur (Carnevale - 5:3), 3:0 (14:49) Kuhn (Pimm, Christ - 5:4), 3:1 (22:7), Schaub (Tomassoni, Liesegang - 5:3), 3:2 (27:03) Niddery (Laub - 5:4), 4:2 (38:15) MacQueen (Carnevale - 4:5), 4:3 (44:44) Laub (Breitkreuz), 5:3 (51:25) Carnevale (Sturm, Klinge - 5:3), 5:4 (53:00) Schaub (Card - 5:4), 5:5 (59:40) Schaub (Kirsch - 6:5), 6:5 Daoust (Penalty)

Strafminuten:

Kassel 42 + 5 + Spieldauer Proft + 10 Palausch + 5 + Spieldauer Marco Müller

Frankfurt 30 + 10 R. Mueller + 10 H. Martens + 5 + Spieldauer Mazzolini + 5 + Spieldauer Oprée

Hitziges Testspiel der Kassel Huskies gegen die Löwen Frankfurt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.