Kassel Huskies: Stefan Traut im Interview über die Zukunft der KEBG

Kassel, 5. Februar 2014: Wie geht es weiter mit den Kassel Huskies? Diese Frage kommt auf, wenn die finanzielle Notlage der KEBG betrachtet wird. KEBG steht für Kasseler Eissporthallen-Betriebsgesellschaft, die Mieterin der Eissporthalle ist und hinter den Huskies steht. Derzeit ist die KEBG von der Insolvenz bedroht. Nur wenn sich einiges ändert, etwa der hohe Mietpreis der Eissporthalle, kann diese Gefahr gebannt werden. Unser Interview haben wir um kurz vor 15 Uhr (5. Februar 2014) geführt, bevor Details aus einem Gespräch zwischen Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen und den Eishallen-Eigentümern, dem Ehepaar Kimm, bekannt geworden sind. Aus Sicht der KEBG wäre es beispielsweise hilfreich gewesen, wenn Hilgen einen niedrigeren Mietpreis für die KEBG hätte raushandeln können.

Rubriklistenbild: © hna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.