1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Kassel Huskies verlieren gegen Nauheim - Jetzt droht das frühe Aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Frank Ziemke

Kommentare

Joel Keussen, Abwehrspieler von den Kassel Huskies.
Erzielte zwei Tore: Joel Keussen © Schachtschneider, Dieter

Nun wird es richtig eng! Die Huskies stehen im Playoff-Duell mit Bad Nauheim vor dem Aus.

Kassel – Beim 2:3 (2:0, 0:3, 0:0) verspielen Kassels Eishockeyspieler erneut eine 2:0-Führung, liegen in der Viertelfinal-Serie nun 2:3 zurück. Am Sonntag droht in der Wetterau (19 Uhr) das frühe Ende der Saison. (Der Liveticker zum Nachlesen.)

Es ist einiges anders an diesem Abend in der Eishalle. Nach zuletzt zwei Niederlagen. Da musst du reagieren als Trainer. Und Corey Neilson reagiert. Setzt Troy Rutkowski und Tim Lucca Krüger auf die Tribüne. Joel Broda stürmt erstmals in den Playoffs. Marco Müller kehrt zurück. Und Denis Shevyrin wird wieder Verteidiger.

Die Huskies-Fans sind sofort da. Auch auf sie kommt es heute an. Auf ihre Lautstärke. Ihre Unterstützung. Und ihre Mannschaft, die startet stark. Lukas Laub hat in der ersten Minute die Chance zur Führung, scheitert an Felix Bick. Aber bereits in der vierten Minute ist es soweit. Joel Keussen bekommt die Scheibe an der Blauen Linie, schlenzt sie in die Maschen.

Das 1:0. Diese Führung ist so wichtig. Für das Selbstvertrauen. Für etwas Sicherheit. Aber auch Nauheim ist hellwach. Nutzt sein Tempo zu gefährlichen Vorstößen. Beim verdeckten Schuss von Huba Sekesi verhindert Jerry Kuhn mit glänzender Fußabwehr den Ausgleich (5.).

Es ist ein rasanter Schlagabtausch. Fast ohne Atempausen. Und mit einem Joel Keussen, der zum Mann des ersten Drittels wird. Die Huskies spielen feine Angriffe. Der in der 16. Minute scheint abgefangen, doch der Puck landet noch einmal bei Jamie MacQueen, der einen tollen Pass von rechts nach links spielt, wo wer steht? Keussen, den Schläger schon zum Schuss erhoben. Dann heißt es Ramalamadingdong. Drin ist das Ding zum 2:0 (16.).

Es ist eine verdiente Führung nach einem starken ersten Drittel. Doch dann kippt die Partie. Schon der Start misslingt mit einer mäßigen Überzahl. Die Gastgeber sind bemüht um Kontrolle. Das sieht ordentlich aus. Bis zur 27. Minute. Bis Fabian Ribnitzky hinter dem Tor den Puck verliert – und Taylor Vause schon wieder zum Huskies-Schreck wird. Er versenkt den Rückpass zum 2:1.

Kassel könnte den alten Abstand wiederherstellen. In Überzahl haben MacQueen und Corey Trivino Chancen, schießen aber zu zentral.

Dann ist Nauheim erstmals in Überzahl.

Dann fällt der Ausgleich.

Den Schuss von Kevin Schmidt fälscht Jordan Hickmott vor dem Tor offenbar leicht ab. In der 33. Minute steht es 2:2. Wie schon am Dienstag haben die Huskies eine 2:0-Führung verspielt. Und wie am Dienstag liegen sie bald zurück. Wieder fällt das Gegentor in Unterzahl. Kuhn kann die Scheibe nicht kontrollieren, sie landet neben seinem Schoner, wo sie Andreas Pauli nur noch über die Linie schubsen muss (36.).

Es ist der Unterschied in den Special Teams, der zur Wende führt. Erst Sekunden vor der zweiten Pause haben die Huskies die Chance zum Ausgleich, aber der Puck fliegt von Bicks Oberarm knapp am Pfosten vorbei.

Aber 20 Minuten Hoffnung bleiben ja noch. MacQueen nährt sie mit einem Rückhandschuss, der knapp vorbeigeht. Doch die Huskies wirken schwerfällig. Nichts fällt wirklich leicht. Es dauert bis zur 50. Minute, ehe die Chance zum Ausgleich da ist. Wieder ist es MacQueen, der vor Bick auftaucht, doch Nauheims Torhüter lenkt den Puck um den Pfosten. Es wird dann hektisch. Mehrere Spieler stürzen im Torraum der Gäste auf die Scheibe. War sie über der Linie? Der Videobeweis sagt: Nein!

Trotzdem. Es ist ja nur ein Tor. Und es ist noch Zeit. Aber die Huskies sind zu kompliziert. Zu einfallslos. Brodas Rückhandschuss sorgt für etwas Gefahr. Aber da läuft bereits die 56. Minute. Irgendwie ahnt man, dass nichts mehr passiert. Ein starkes Drittel war zu wenig. Am Sonntag droht das Aus.

SR: Brill/Schadewald, Z: 3541, Tore: 1:0 (3:14) Keussen (Weidner, Detsch), 2:0 (15:41) Keussen (MacQeen), 2:1 (26:24) Vause (Wörle, Köhler ), 2:2 (32:20) Hickmott (Kevin Schmidt, Köhler - 5:4), 2:3 (35:05) Pauli (Vause, Reiter - 5:4), Strafminuten: Kassel 4 - Nauheim 6.

Auch interessant

Kommentare