Kasseler haben fristgerecht Zulassung beantragt

Kassel Huskies und 14 weitere Klubs wollen die DEL2-Lizenz

Ein Jahr nach der Meisterschaft: Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs plant die nächste Saison. Archivfoto: Schachtschneider/nh

Kassel. Die Huskies planen auch wirtschaftlich für die nächste Saison in der zweiten Eishockey-Liga DEL2.

Wie alle anderen 13 sportlich qualifizierten Klubs und alle 14 Teams des Oberhauses DEL haben auch die Kasseler fristgerecht ihren Lizenzantrag eingereicht. Die umfangreichen Unterlagen der Gesellschaften werden nun von den Ligaverantwortlichen in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsprüfern unter die Lupe genommen. Die Entscheide über die Ligazulassung werden bis Ende Juni erwartet.

„Wir haben unsere Hausaufgaben planmäßig erledigt, die Anforderungen seriös und vernünftig abgearbeitet“, erklärte Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs. Zur Höhe des Kasseler Etats, der im Vorjahr auf 2,5 Millionen Euro geschätzt wurde, sagt Gibbs nichts.

Um eine Lizenz bemühen sich auch die Starbulls Rosenheim und die Tigers Bayreuth. Während die Oberbayern nach ihrem sportlichen Abstieg in die Oberliga Süd auch als möglicher Nachrücker für die zweite Liga bereitstehen wollen, hatten die Oberfranken auf den letzten Drücker noch wirtschaftliche Probleme mit dem finanziell angeschlagenen Stammverein offenbar gelöst. EHC-Vorstand Don Langlois (60), der 1985/86 in Kassel gespielt hatte, war zurückgetreten. Nun springt offenbar eine neu gegründete GmbH als Träger der DEL2-Mannschaft mit der Übernahme von offenen Zahlungen an Berufsgenossenschaft und Rentenversicherer ein.

Ebenfalls gemeldet haben die Tölzer Löwen als sportlicher Aufsteiger und die Eispiraten Crimmitschau. Die Tölzer wollen nach Freiburg (2015) und Bayreuth (2016) als dritter Neuling nacheinander auch wirtschaftlich den Sprung in die DEL2 schaffen. Dies soll gelingen, nachdem im Isarwinkel eine neue Eishockey-Euphorie entstanden ist und sogar ein Hauptsponsor gefunden wurde.

In Crimmitschau wurde das Einreichen der Lizenzunterlagen nach einer Horrorsaison mit drastischem Zuschauerschwund offenbar nur möglich, nachdem die Gesellschafter 320 000 Euro frisches Kapital nachschoben.

Fünf Testspiele sind fix

Zum Vorbereitungsprogramm der Huskies auf die nächste Saison, das am 31. Juli mit Eistraining in Kassel und dem Wingas-Cup vom 8. bis 10. August beginnen soll, wurden nun zwei weitere Termin bekannt: Am 1. September gastieren die Nordhessen bei den Pinguinen in Krefeld. Beim DEL-Klub springen die Huskies um 19.30 Uhr für Vizemeister Wolfsburg ein, der dann in der Qualifikation zur Champions Hockey League ran darf. Und am Tag danach, 2. September., geht’s zum Oberligisten Hannover Indians (18.30 Uhr).

„Fünf Spiele sind damit jetzt fix, zwei oder drei weitere wollen wir noch klarmachen“, erklärte Trainer Rico Rossi gestern mit Blick auf die diesmal sieben Wochen lange Vorbereitung.

Die DEL2-Punktrunde soll am 15. September beginnen, eine Woche nach der DEL.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.