Video: Kassel Huskies besiegen Timmendorfer Strand mit 6:2

Kassel. Zwei Minuten und 32 Sekunden – so lange dauerte es diesmal bis zum ersten Treffer. Am Freitag, beim 13:3-Triumph am Timmendorfer Strand, waren die Kassel Huskies sogar noch 31 Sekunden schneller gewesen beim Führungstor.

Zwei Minuten und 32 Sekunden – so lange dauerte es diesmal bis zum ersten Treffer. Am Freitag, beim 13:3-Triumph am Timmendorfer Strand, waren die Kassel Huskies sogar noch 31 Sekunden schneller gewesen beim Führungstor. Doch auch so wurde den 4622 Zuschauern in Kassels Eissporthalle bei der Partie der Oberliga-Endrunde schnell klar: Es würde erneut nur einen Sieger geben in diesem Duell zweier ungleicher Mannschaften. Am Ende setzten sich die Huskies mit 6:2 (3:0, 2:0, 1:2) durch. Mit sechs Punkten hat das Team von Trainer Jamie Bartman es am letzten Endrunden-Wochenende mit Partien gegen Duisburg und in Halle (2:1-Sieger bei den Füchsen) nun selbst in der Hand, das Traumziel Playoffs zu erreichen.

Lesen Sie auch:

- 13:3-Sieg gegen Timmendorf: Neuformierte Sturmreihen machen's möglich

- Grandioser Kantersieg: Kassel Huskies gewinnen 13:3 in Timmendorf

Diesmal waren es zwei Überzahlspiele, die die Huskies zu ihren Führungstreffern nutzten. Und in der 3. wie in der 11. Minute war es Kapitän Manuel Klinge, der den Platz auf dem Eis nutzte. Beim zweiten Treffer hatte ihn Michi Christ glänzend in Szene gesetzt. Ganz ähnlich der nächste Treffer nach 16 Minuten. Artjom Kostyrev legte auf Petr Sikora ab - und es stand 3:0. Kurz darauf dokumentierte ein Pfostenkracher von Jiri Mikesz die erneute Überlegenheit der Kasseler, die freilich nicht ganz so erdrückend war wie zwei Abende zuvor.

Trotzdem taten die Gäste, was sie bereits am Freitag getan hatten: Sie wechselten den Torhüter. Zu Beginn des Mitteldrittels kam Björn Reinke für Matthias Rieck. Bei den Huskies war das bereits vor der Partie passiert. Weil Martin Fous aus Wolfsburg angefordert wurde, stand Adam Ondraschek zwischen den Pfosten.

Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf

Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA
Huskies siegen mit 6:2 gegen Timmendorf
 © Schachtschneider/HNA

Für Tore zuständig aber waren die Gastgeber. Und nun erst einmal die Verteidiger. Zunächst schloss Alexander Engel einen Konter ab (29.), dann traf Stéphane Robitaille bei einem weiteren Überzahlspiel von der blauen Linie. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Huskies deutlich Tempo herausgenommen mit Blick auf ihren dezimierten Kader - Patrick Berendt fällt nun auch aus-, dafür stand Stefan Heinrich nach seinem Fußbruch zumindest wieder im Kader. Und auf den Rängen tobte unabhängig vom Spiel die Party mit Dauergesängen. An allem beteiligt 150 Anhänger aus Norddeutschland, die das freundschaftliche Verhältnis beider Fangruppen unterstrichen.

Die machten dann im Schlussdrittel auch eine gemeinsame Polonaise. Ähnlich freundschaftlich ging es auf dem Eis zu, wo die nun etwas zu nachlässig werdenden Huskies zunächst das erste Erfolgserlebnis durch Kenneth Schabel gönnten (44.), was Manuel Klinge postwendend 27 Sekunden später mit Treffer Nummer sechs beantwortete. Etwas ärgerlich war dagegen der Unterzahltreffer von Patrick Saggau (46.). Am nächsten deutlichen Sieg der Huskies änderte das alles aber nichts. Und auch nicht daran, dass es am entscheidenden nächsten Wochenende deutlich dramatischer werden wird für die Huskies.

Von Frank Ziemke

Rubriklistenbild: © Schachtschneider/HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.