DEL2: Huskies verlieren auch in Ravensburg – Tore durch Valenti, Meilleur und Christ

Kassel verspielt Führung und verliert in Ravensburg

+
Mit Schwung Richtung gegnerisches Tor: Kassels Marco Habermann (links) kann sich hier gegen Ravensburgs Hans Detsch behaupten.

Ravensburg. Den Siegen gegen die Topteams Bietigheim und Frankfurt folgte für die Huskies nun die doppelte Nullnummer: Nach dem 3:4 am Freitag in Dresden verlor der Kasseler Eishockey-Zweitligist am Sonntag mit 3:5 (1:0, 1:3, 1:2) Toren auch bei den Ravensburg Towerstars, dem besten Heimteam der DEL2.

Ohne jeden Punkt waren die Blau-Weißen zuvor nur an zwei Wochenenden geblieben: Am 12./14. September gegen Weißwasser (4:5) und Bietigheim (3:5) sowie am 10./12. Oktober gegen Landshut (2:5) und Frankfurt (1:2).

Die Huskies, noch ohne Neuzugang Mathias Müller, erwischten den besseren Start und strahlten viel Torgefahr aus. Erste gute Chancen vergaben Marco Habermann (3.), Adriano Carciola sowie Peter Flache (beide 4.). Den ersten nennenswerten Vorstoß der Hausherren vereitelte Kassels Torwart Mika Järvinen, der in einem munteren Spiel gegen Maximilian Brandl zur Stelle war (6.). Die Führung der Huskies besorgte Sven Valenti, als er die Scheibe von Carciola serviert bekam und den Puck durch die Schienbeinschoner von Ravensburgs Christian Rohde ins Tor stocherte (8.).

Dann mussten bei den Towerstars Simon Sezemsky und Patrick Baum verletzt vom Eis – kehrten aber später zurück. Dennoch initiierten ihre Kollegen einige Angriffe. Doch Järvinen war wiederholt gegen Austin Smith auf dem Posten.

Das Mittel-Drittel begann gut aus Sicht der Schlittenhunde: Jens Meilleur schob den Puck in einer unübersichtlichen Situation über die Torlinie. Allerdings gab es heftige Proteste der Gastgeber.

In der 30. Minute verpasste Adriano Carciola das mögliche 3:0. Im Gegenzug gelang Ravensburg stattdessen das 1:2 – die Initialzündung im Spiel der Heimmannschaft, die kurz darauf in Überzahl (Sebastian Alt saß auf der Strafbank) durch Brian Roloff das 2:2 erzielte (32.). Danach kam Kassel wieder etwas auf, baute sogar bei Gleichzahl ein einminütiges Powerplay auf. Aber jubeln durften die Towerstars: durch Smiths zweiten Streich (40.).

Apropos Smith. Der Stürmer wurde zum Mann des Abends, weil er auch das 4:2 markierte (48.). Zwar hatte Kassel durch Alex Heinrich sowie Conor Morrison, Austin Wycisk und Adriano Carciola noch Gelegenheiten, gefährlich werden konnte das Team von Rico Rossi den Süddeutschen aber nicht mehr. Das 5:2 durch Maximilian Brandl bedeutete die Vorentscheidung (54.). Das Tor von Michael Christ (60.) zum 3:5 hatte nur statistischen Wert.

Bereits am Dienstag (19.30 Uhr) müssen die Huskies wieder aufs Eis. Dann gastiert Bremerhaven in der Eissporthalle. Schiedsrichter: Hatz (Trostberg). Zuschauer: 2674. Tore: 0:1 (7:28) Valenti (A. Carciola, Collins), 0:2 (22:15) Meilleur, 1:2 (29:36) Smith (Roloff, Schmidt), 2:2 (31:26) Roloff (F. Carciola, Edwards – 5:4), 3:2 (39:13) Smith (Roloff, Schmidt), 4:2 (47:08) Smith (Roloff, Schmidt), 5:2 (53:42) Brandl (Vogt), 5:3 (59:26) Christ (Meilleur). Strafminuten: Ravensburg 6, Kassel 8.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.