Kommentar: Chance und Risiko - Florian Hagemann über die Kassel Huskies

Mit der Ankündigung einer Abstimmung über die Rechte an Kassels erster Eishockey-Mannschaft geht das Gezerre um die Kassel Huskies in die nächste Runde – zur Abwechslung mal im Winter. Die Verantwortlichen der Eishockey-Jugend Kassel mit ihrem Vorsitzenden Marc Berghöfer stellen die Machtfrage.

Das ungewöhnliche Vorgehen birgt Chance und Risiko. Mit einem Votum gegen Dennis Rossing und die Unternehmensgruppe Rosco würde Rossing, der Schattenmann der bisherigen Partner, von der Allmacht ferngehalten. Das muss kein Nachteil sein. Denn Rossing hat in Kassel zwar stets große Pläne verkündet, sie aber nicht umgesetzt. Seine Glaubwürdigkeit ist beschädigt.

Artikel zum Kommentar:

Mit Rossing oder ohne? Jetzt sollen die Mitglieder entscheiden

Allerdings muss die EJK auch bedenken, dass es ohne starken Partner nicht geht, um das Eishockey in Kassel über den 30. April hinaus zu sichern. Denn dazu braucht es mehr als nur eine Mannschaft, die begeistert – zum Beispiel eine Halle und eine professionelle Führung. Und einen Hauptsponsor, der klar mitteilt, was er will. VW tut das bisher nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.