1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Huskies wollen aus der Niederlage in Dortmund lernen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Frank Ziemke

Kommentare

null
Oft hinterhergeschaut: Hier sieht Husky Sven Valenti den Dortmunder Sebastian Eickmann davonziehen. © Foto: Lindemann

Dortmund. In Dortmund gelingt derzeit alles. Derbysieger BVB, Spitzenreiter BVB. Da wollten die Eishockey-Spieler des EHC nicht nachstehen und dachten sich wohl: Was der große Nachbar kann, das können wir auch.

Schade für die Kassel Huskies, dass ausgerechnet sie Gegner am Dortmunder Feierwochenende waren. Bei der verdienten 1:5-Niederlage jedenfalls zahlte der zuvor ungeschlagene Aufsteiger reichlich Lehrgeld.

Jamie Bartman erkannte den Sieg dann auch an: „Dortmund war besser als wir. Die waren absolut bereit, wollten Platz eins verteidigen.“ Und kritische Worte am eigenen Auftritt fand der Trainer auch. „In solch engen Spielen musst du die Kleinigkeiten gut machen. Das haben wir nicht geschafft“, ärgert sich Bartman. Er bezog sich dabei auf die ersten drei Treffer, allesamt durch den überragenden Branislav Prohanka, der von den Huskies ebenso wenig zu stoppen war wie Christoph Koziol.

Dagegen blieb die Paradereihe der Huskies um Manuel Klinge diesmal blass, kam nur zu wenigen Torchancen. Auch alle Versuche des Coaches – Umstellung der Sturmreihen, zeitweise Reduzierung auf vier Verteidiger – blieben ohne Wirkung. Es half nichts an diesem Tag, der die erste Saison-Niederlage brachte.

Bartman wollte sich dann aber gar nicht lange mit dem Zurückliegenden beschäftigen. Er schaute lieber nach vorn: „Wir sind nicht so weit weg von Dortmund, wie es vielleicht aussieht. Wir werden lernen aus den Fehlern, die gemacht wurden. Und wir freuen uns auf die großen Spiele, die jetzt kommen.“

An Duisburg denkt er da, an Bad Nauheim. Beides Gegner, gegen die Kassel bisher noch nicht gespielt hat. Beides Teams, die Bartman als Konkurrenten im Kampf um die ersten vier Plätze – das erklärte Ziel – ausmacht. Um hier bestehen zu können, hofft er auf schnelle Verstärkung. Derzeit bekommen die Huskies gerade so drei Sturmreihen zusammen. „Kandidaten sind da. Wir führen jeden Tag Gespräche“, erklärt Bartman. Der Sportliche Leiter Daniel Lammel bestätigt: „Wir sind dran. Aber der Spieler muss auch zu uns passen. Wir werden deshalb nichts überstürzen.“

Von Frank Ziemke

Auch interessant

Kommentare