Huskies heute gegen Ravensburg

Rückkehrer MacQueen hat nur Teamziele: Lieber gewinnen als 50 Tore

Jamie MacQueen lauscht den Ansagen von Tim Kehler beim Trainingsauftakt in Lauterbach.
+
Jamie MacQueen lauscht den Ansagen von Tim Kehler beim Trainingsauftakt in Lauterbach.

Die Kassel Huskies treffen heute auf die Ravensburg Towerstars (19.30 Uhr). Auf seine Tore hoffen dann Mitspieler, Verantwortliche und Fans: Rückkehrer Jamie MacQueen.

Kassel – Er war der erste Neuzugang, den die Kassel Huskies im Sommer bekannt gaben. Und er war wohl auch der, an den die meisten Erwartungen geknüpft sind: Jamie MacQueen, Torjäger der Meistersaison 2015/16, ist zurück. Am vergangenen Sonntag beim 3:1-Erfolg in Bad Nauheim schoss er sein erstes Saisontor – sein 50. DEL2-Tor für Kassel insgesamt. Wenn es nach dem Stürmer geht, bauen die Huskies den Erfolg heute mit einem Sieg gegen die Ravensburg Towerstars aus. Sie sind ab 19.30 Uhr zu Gast in Kassel.

„Dieser erste Sieg war wichtig für uns. Wir hatten ein schwaches Wochenende zum Beginn, mit Frankfurt dann einen starken Gegner. Die Atmosphäre in der Kabine war nach dem Sieg viel besser, auch beim Training war die Stimmung gelöst“, sagt MacQueen. Nach Stationen in der DEL bei Berlin, Schwenningen und Iserlohn ist der 33-Jährige nun zurück in Kassel. „Mein Agent war immer in Kontakt mit den Huskies. Ich habe mit einigen Teams gesprochen, im Sommer dann auch mit Tim Kehler. Ich bin zurück, weil ich es hier beim ersten Mal sehr mochte, mein Sohn Jax hier geboren wurde und wir die Meisterschaft gewonnen haben“, sagt MacQueen.

Die Nummer 95 hat er wegen Sohn Jax

Jax wurde vor wenigen Tagen sechs Jahre alt. Den Geburtstag musste er mit Mama Melissa sowie den Zwillingen Hallie und Harlow in Kanada ohne den Papa feiern. „Ich habe ihm per Videoanruf gratuliert. In drei Wochen kommt meine Familie endlich auch nach Kassel“, sagt Jamie MacQueen. Dann soll Jax seine Geburtstadt besser kennenlernen. „In Kanada berichtet er allen, er sei in Deutschland geboren. Jetzt ist er alt genug zu verstehen, was er seinen Freunden da erzählt“, sagt MacQueen schmunzelnd.

Jax war es auch, der ihm die Rückennummer 95 bescherte. Als er 2018 nach Schwenningen wechselte, war seine Nummer 17 schon vergeben. „Jax durfte entscheiden und nahm die 95. Er mochte damals den Film Cars und das Auto Lightning MacQueen hatte die Startnummer 95.“

MacQueen: Sind ein gutes Team

Von seiner ersten Zeit bei den Huskies sind nicht viele bekannte Gesichter auf dem Eis geblieben. Marco Müller kannte er noch, auch Tim Lucca Krüger, der damals als Jugendspieler mittrainierte. „Die Mannschaften damals und heute sind schwer zu vergleichen. Aber wir sind ein gutes Team – die drei Niederlagen zu Beginn haben uns nicht umgeworfen“, glaubt er.

Den größten Wandel habe die runderneuerte Eissporthalle erlebt. Dafür hätten sich auch die Strapazen der schwierigen Vorbereitung gelohnt, wenngleich MacQueen glaubt, dass diese Einfluss auf den Saisonstart hatten: „Viel Fahrerei, Aufenthalte in Hotels und fern der Heimat – das hat sich bemerkbar gemacht.“

Er selbst verpasste einen Teil der Vorbereitung verletzt. „Wir haben tolle Physios, die aber auch nicht die gewohnten Möglichkeiten wie in Kassel hatten.“

Nun richtet der Stürmer den Blick nach vorne. Ein persönliches Ziel hat er sich für diese Saison nicht gesteckt: „Ich möchte so viele Tore und Vorlagen sammeln wie möglich. Das erwartet das Team auch von mir. Ich muss aber nicht 50 Tore schießen, wenn wir dafür gewinnen“, sagt er. Mehr Wert legt er auf Ziele mit dem Team. „Erstmal wollen wir die Playoffs erreichen und dann Meister werden.“ Der erste Schritt dahin wäre heute ein Sieg gegen Ravensburg. „Ich weiß nicht viel von ihnen, aber sie haben immer ein gutes Team“, sagt MacQueen.

Entweder, oder?

Entweder-oder-Fragen an Jamie MacQueen:

- Pizza oder Nudeln? Nudeln

- Konsole oder Kartenspiel? Kartenspiel

- Tor schießen oder Tor verhindern? Das darfst du nicht fragen. (lacht) Alle würden sich wundern, wenn ich nicht sage: Tor schießen.

- Chaotisch oder ordentlich? Ordentlich. Ich habe drei Kinder, es gibt also immer Unordnung. Ich muss dann aufräumen.

- Toronto Maple Leafs oder Detroit Red Wings? Red Wings! Beide Städte sind etwa gleichweit von meiner Heimat entfernt, es herrscht eine große Rivalität.

- Lieber noch mehr Kommentare von Jake Weidner über dich bei Instagram lesen oder lieber von Marco Müller im Training ausgetrickst werden? Dann doch lieber die Kommentare. Wobei Jake das gerne lassen kann. (lacht)

Das sagt Tim Kehler zu Ravensburg

Huskies-Trainer Tim Kehler erwartet mit den Ravensburg Towerstars heute einen starken Gegner in der Kasseler Eissporthalle: „Sie haben ein sehr, sehr gutes Team. Von ihnen erwarten viele, dass sie in dieser Saison oben mitspielen. Sie haben ihre Defensive verbessert, hochkarätige Spieler verpflichtet und eine große Tiefe an Akteuren, die Tore schießen können.“ Tatsächlich haben bereits 15 Spieler der Towerstars mindestens ein Tor oder eine Vorlage gesammelt. Aktuelle Topscorer sind Vincenz Mayer (zwei Treffer, drei Assists) und David Zucker (drei Treffer, zwei Assists). Bei den Huskies hat Kehler die Qual der Wahl: „Alle Spieler sind einsatzbereit, alle sind gesund.“ Im Tor wird Jonas Neffin starten. „Er bekommt seinen ersten Einsatz vor heimischem Publikum“, sagt Kehler.

Von Björn Friedrichs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.