Er war auch schon Gegner in Kassel

Mit DEL-Erfahrung: Hans Detsch kommt aus Ingolstadt zu den Huskies

Hans Detsch wird ein Husky: Auf dem Foto rechts ist er in der Saison 2015/16 für die Ravensburg Towerstars in Kassel zu Gast, hier im Zweikampf mit Thomas Merl.
+
Hans Detsch wird ein Husky: Auf dem Foto rechts ist er in der Saison 2015/16 für die Ravensburg Towerstars in Kassel zu Gast, hier im Zweikampf mit Thomas Merl.

Das ist der nächste Neue im Huskies-Rudel: Hans Detsch wechselt vom ERC Ingolstadt nach Kassel. Der 27-Jährige kommt mit der Empfehlung von 196 DEL-Spielen in die Fuldastadt.

Kassel - Wenn Fans der Kassel Huskies den Namen Hans hören, denken die meisten wahrscheinlich erst einmal an die Trainerlegende Hans Zach. Die älteren Anhänger erinnern sich vielleicht auch noch an die früheren Spieler Hans Nominikat (1981-1983), Hans-Joachim Köstler (1981/82) oder Hans-Dieter Tripp, der als Torhüter das Kasseler Eishockey in den 1960er Jahren mit aus der Taufe hob.

Nun gibt es einen neuen Hans. Der heißt mit Nachnamen Detsch, ist 27 Jahre jung, 1,86 Meter groß, 94 Kilogramm schwer und kommt gebürtig aus Landsberg am Lech in Bayern. Dort machte er auch seine ersten Schritte auf dem Eis, ehe er zum Nachwuchs von DEL2-Klub Kaufbeuren ging und dort seine ersten Spiele im Seniorenbereich in der zweiten Liga machte.

Detsch war schon als Gegner in Kassel

Detsch kennt die Kasseler Eissporthalle. Zumindest weiß er, wie sie vor dem Umbau aussah. Zwischen 2014 und 2017 war er von DEL-Klub Augsburg an die Ravensburg Towerstars per Förderlizenz ausgeliehen, war somit ein ums andere Mal als Gegner bei den Huskies. So auch in den Playoffs der Kasseler Meistersaison 2015/16. In Spiel zwei des Halbfinals traf Detsch in Kassel zum zwischenzeitlichen 1:1, die Huskies gewannen 8:2.

Ab 2017 wurde Detsch Stammspieler in Augsburg, 2019 folgte der Wechsel zum ERC Ingolstadt. Dort gelangen ihm in der vergangenen Saison ein Tor und vier Vorlagen. Detsch galt bei den Bayern als ein Spieler, der viel für die Stimmung auf und neben dem Eis tut. So ließ er beispielsweise in Ingolstadt einen Dönerstand für seine Mitspieler im Kabinengang aufbauen.

Joe Gibbs freut sich auf „echten Gewinn fürs Team“

Die Huskies erhoffen sich, dass Detsch mit seiner Erfahrung im deutschen Eishockey weiterhilft: „Mit Hans Detsch freuen wir uns auf einen Spieler, der sich im deutschen Eishockey bestens auskennt. Denn er hat in den letzten Jahren sowohl in der DEL als auch in der DEL2 viele Erfahrungen gesammelt. Mit seiner Körperlichkeit und seinen technischen Fähigkeiten ist Hans ein echter Gewinn fürs Team“, sagt Geschäftsführer Joe Gibbs.

Detsch wohnt bereits mit seiner Familie in Kassel. „Ich freue mich ein Teil der Huskies-Familie zu werden. Ich hatte sehr gute Gespräche mit Tim Kehler und Manuel Klinge. Danach war mir schnell klar, dass ich nach Kassel möchte. Für mich war auch entscheidend, dass wenn ich in die zweite Liga zurück gehe, dann möchte ich bei einem absoluten Top-Verein spielen und das sind die Huskies. Am meisten freue ich mich auf die Fans im Stadion! Ich hoffe und bin überzeugt, dass wir wieder vollere Stadien sehen werden. Kassel ist eine absolute Eishockeystadt und wir brauchen unsere Fans im Rücken“, wird er von den Huskies zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.