1. Startseite
  2. Sport
  3. Kassel Huskies

Huskies vor dem Aufstieg: Mokros wehrt Gratulanten ab

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Nach zwei Spielen wieder weg: Josef Reznicek. Foto: nh

Kassel. Ist es Aberglaube oder Bescheidenheit? Geht es um Tiefstapelei oder ist es einfach nur gebührender Respekt vor dem Gegner?

Milan Mokros lässt sich auch nach dem 11:0 gegen Mainz noch nicht zum Aufstieg in die Eishockey-Regionalliga gratulieren, denn der Huskies-Trainer warnt vor den Ice Tigers aus Wiesbaden.

„Die haben sich mit Spielern aus Kanada und Schweden verstärkt und sind nicht zu unterschätzen“, sagt Mokros, der seine Mannschaft vor dem spielfreien Wochenende auf die Begegnung mit den Tigern vorbereitet. Das Spiel gegen die gefürchteten Wiesbadener beginnt am 12. März um 18.30 Uhr in der Kasseler Eissporthalle.

Und Mokros, der Warner, spricht auch davon, dass seine Mannschaft bei weitem nicht so stark besetzt sein wird wie am vergangenen Sonntag gegen Mainz.

Der Huskies-Trainer zählt auf: „Matthias Kolodziejczak ist verletzt, Jason Meyer hat ein einmaliges Gastspiel gegeben, Josef Reznicek war zweimal für uns auf dem Eis, und auch Paul Geddes kommt möglicherweise nicht zurück.“ Damit fehlen den Huskies fast 200 Jahre Eishockey-Erfahrung. Mokros bedauert besonders, dass sein Kapitän Matthias Kolodziejczak wegen eines Mittelfußbruchs die letzten drei Saisonspiele nicht mitmachen kann.

Mokros vermisst Kollo

„Kollo ist sowohl auf dem Eis als auch in der Kabine für uns ein ganz wichtiger Mann“, sagt der Huskies-Trainer, der gegen Wiesbaden, Neuwied und Bad Nauheim noch mehr als bisher auf die jungen Spieler setzen wird. Und schließlich sind ja Routiniers wie Shane Tarves und Mario Feigl auch noch da. (geb)

Auch interessant

Kommentare