Auf dem Eis mit Nationalspielern: Phil Hungerecker trainiert in Mannheim

Im Training (von links): Phil Hungerecker, Marcel Goc und Matthias Plachta Foto: privat

Kassel. Die einen Huskies genießen derzeit die Auszeit von der Eiszeit – für Phil Hungerecker aber hat die Zeit auf dem Eis schon wieder begonnen.

In dieser Woche ist der junge Stürmer, der nun beim DEL-Klub in Mannheim unter Vertrag steht und per Förderlizenz im Sommer zu den Kassel Huskies kommt, mit den Adlern auf dem Eis.

„Das fühlt sich richtig gut an“, sagt der 22-Jährige. Nicht nur, weil er wieder Schlittschuhe an den Füßen trägt. Sondern auch, weil er nun unter der Anleitung von Jochen Hecht mit Nationalspielern trainiert. Mit Marcel Goc etwa und Matthias Plachta, mit David Wolff, Dennis Endras, Nikolai Goc und Sinan Akdag.

Aber auch bekannte Gesichter aus Kassel sind dabei: Kevin Magniot, Alex Lambacher, Mirko Pantkowski, John Rogl, die in der kommenden Saison im Huskies-Dress auflaufen könnten.

Nicht zu vergessen Phils Bruder Leon Hungerecker. Der junge Torhüter steht in Kassel unter Vertrag, darf aber in Mannheim mittrainieren. Die Hungereckers teilen sich eine Wohnung. „Das klappt gut. Noch macht Leon das, was ich will“, scherzt Phil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.