Nicht mehr als ein Appell

Nichts Konkretes - ein Kommentar zum Sponsoren-Brief

Kassel. Lange haben sie zu den Streitereien um das Kasseler Eishockey geschwiegen. Nun melden sich die Sponsoren endlich zu Wort. Konkrete Vorschläge fehlen allerdings.

Dass sich die Sponsoren der Huskies zum Profisport bekennen, überrascht nicht, freut aber jeden Fan. Allerdings wäre die in den vergangenen Wochen geführte Diskussion durch den Offenen Brief der Sponsoren noch mehr bereichert worden, wenn das Schreiben konkrete Vorschläge enthielte. Der schlichte Appell „einigt euch kurzfristig“ ist beliebig, und im schlimmsten Fall fühlt sich niemand angesprochen.

- Hier lesen Sie den Brief der Sponsoren

Spannende Fragen bleiben ausgeklammert. Wie könnte man einem potenziellen Käufer den Erwerb der Eissporthalle schmackhaft machen? Und welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um ein erneutes Scheitern des Profi-Eishockeys auszuschließen?

Im Klaren sind sich die Sponsoren aber vermutlich darüber, dass auch ihre Anstrengungen im Falle eines Aufstiegs in die 2. Liga deutlich zunehmen müssten.

Von Gerd Brehm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.