News aus DEL, DEL2 und Oberliga

Playoff-Auffälligkeiten im Eishockey: Außenseiter fordern Favoriten heraus

+
Vor drei Jahren: Justin Kirsch im Trikot der Kassel Huskies.

Zeit zum Luftholen bleibt nicht, für die besten Mannschaften in Deutschlands Eishockey-Topligen geht es in dieser Woche weiter mit den Halbfinals. Playoff-Auffälligkeiten aus DEL, DEL2 und Oberliga.

Nur 48 Stunden nach ihrem entscheidenden Viertelfinal-Sieg gegen Ingolstadt (3:2) müssen die Kölner Haie schon heute (19.30 Uhr/Sport1) wieder ran – ausgerechnet bei Hauptrunden-Primus Adler Mannheim. Hier aktuelle Auffälligkeiten:

DEL: Ausgeruht und mit voller Kapelle erwarten die Adler die Haie zum ewig jungen Duell. Klar, Mannheim ist Favorit, auch wenn die Kölner seit Januar unter dem neuen Trainer Dan Lacroix zu famosem Teamgeist gefunden haben und seit Frankfurt 2008 als erstes Team nach 1:3-Rückstand eine Playoff-Serie noch gewonnen haben. Doch die Ausfälle von Sebastian Uvira, Alex Oblinger, Steve Pinizzotto, Alex Sulzer und Marcel Müller wiegen schwer.

Am Mittwoch (19.30) tritt Augsburg zum bayrischen Duell in München an. Thomas Holzmann, wie Markus Keller, Daniel Schmölz und John Rogl ein Ex-Kasseler im Panther-Trikot, erwartet gegen den Titelverteidiger, der seit drei Jahren keine Playoff-Serie verloren hat, „attraktive Spiele mit vielen Torchancen“.

DEL2: Dank überragender Ausländer stehen Kaufbeuren und Dresden im Halbfinale. Beim 4:1 des ESVK im siebten Viertelfinalduell gegen Weißwasser legten Branden Gracel, Sami Blomqvist und Jere Laaksonen mit ihren drei Treffern die Basis zum dritten Einzug des Teams von Andi Brockmann in die Vorschlussrunde hintereinander.

Auch beim Dresdener Coup gegen Titelverteidiger Bietigheim, der zuvor fünf Mal in Folge im Halbfinale stand, waren die Importe die Matchwinner. Beim 3:2-Auswärtssieg legten der Kanadier Nick Huard und der Lette Aleksejs Sirokovs (38) zweimal vor, der 2017 aus Kanada eingebürgerte Jordan Knackstedt traf zum wichtigen 3:1 gegen das Team von Trainer Hugo Boisvert.

Das Halbfinale beginnt am Mittwoch. Hauptrunden-Primus Frankfurt empfängt acht Tage nach dem vierten Sieg gegen Crimmitschau (4:1) mit Dresden den nächsten Ostklub, Kaufbeuren startet in Ravensburg, das nach dem 4:0 gegen Nauheim sogar noch zwei Tage länger pausiert hat.

Oberliga: Zum Einzug ins Halbfinale fehlen gegen Halle noch zwei Siege, dennoch bewirbt sich der EV Landshut schon um die Rückkehr in die DEL2. Der Hintergrund: Südprimus Peiting will nicht aufsteigen, Titelverteidiger Tilburg als Klub aus den Niederlanden darf nicht. Sollten beide das Finale bestreiten, könnte es also einen Nachrücker geben.

Walters bleibt ein Husky, Kirsch vor Rückkehr nach Kassel?

Und die Kassel Huskies? Die bestätigten am Montag den Verbleib von Verteidiger Nick Walters (24), den die HNA bereits am 29. März gemeldet hatte. Spekuliert werden darf indes über eine Rückkehr von Justin Kirsch (26). Der Stürmer, wie Walters Deutschkanadier, hatte 2015/16 19 Spiele im blau-weißen Trikot absolviert und wird nun nach drei Jahren in Heilbronn mit 158 Scorerpunkten (85 + 73) in 168 Spielen die Falken verlassen, um zu einem anderen DEL2-Klub zu wechseln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.