Stimmen nach dem Playoff-Aus der Huskies: „Sehr dunkel in diesem Moment“

Enttäuschte Gesichter: Die Huskies Michael Christ (links) und Adriano Carciola nach der verlorenen Playoff-Halbfinal-Serie gegen Frankfurt. Foto:  Fischer

Kassel. Die Kassel Huskies haben die Playoff-Halbfinale-Serie in der DEL2 0:4 gegen Frankfurt verloren. Wir haben Stimmen gesammelt.

Thomas Merl: „Diese Serie 0:4 zu verlieren, das ist natürlich ziemlich hart. Wenn man sechs Tore zuhause erzielt, sollte man eigentlich gewinnen. Frankfurt hat im entscheidenden Moment die Tore gemacht. Deswegen haben wir das Spiel verloren. Es ging rauf und runter die ganze Zeit. Mal standen die unter Druck, dann wir. Jeder hätte das Spiel gewinnen können. Am Ende hat Frankfurt die Chancen besser genutzt. Wenn man die komplette Serie anschaut, haben sie einen Tick besser gespielt als wir.“

Lesen Sie auch

Riesenkampf ohne Happy-End: Kassel Huskies verlieren 6:7 gegen Frankfurt

Kommentar zum Playoff-Aus für die Huskies: Raus mit viel Applaus

Manuel Klinge: „Es ist natürlich sehr dunkel in diesem Moment. Wir haben heute noch einmal versucht, alles rauszuhauen. Das ist uns auch ganz gut gelungen. Wir haben leider zu einfache Gegentore kassiert. Das hat aber nichts damit zu tun, dass wir nicht alles versucht haben. Natürlich hat auch Nervosität wieder eine Rolle gespielt. Der Einsatz war da, aber leider wurde der dieses Jahr nicht belohnt. Die Fans sind unglaublich. Deswegen freuen wir uns, wenn es wieder losgeht und wir das bittere Ende wiedergutmachen können nächstes Jahr. Jetzt müssen wir erst einmal durchschnaufen. Es nützt nichts, wenn wir uns die Köpfe einhauen. Wir haben alle an einem Strang gezogen in jedem Moment. Es ist einfach traurig, dass es so ausgegangen ist.“

Sven Breiter: „Enttäuscht nach der Leistung von heute kann man nicht sein. Wenn man die ganze Serie anguckt, dann ist man vielleicht ein bisschen enttäuscht. Aber man hört, was hier los ist. Du hörst von den Löwen-Fans nichts. Und nach Spielende feiern die Kassel Huskies ihre Mannaschaft - so wie es sich gehört. Da sieht man einfach den Unterschied: Letztes Jahr wurden die Löwen von ihren Fans gnadenlos ausgepfiffen. Du siehst jetzt, was für einen Stellenwert die Fans für die Huskies haben. Das ist phänomenal. Wir lassen das jetzt ein bisschen sacken und greifen nächstes Jahr wieder an.“

Kassel Huskies verlieren 6:7 gegen Frankfurt

Markus Keller: „Es waren zwei gute Mannschaften. Es waren immer nur kleine Details, die die Unterschiede gemacht haben. Frankfurt hat die Serie gewonnen - 4:0. Da muss man sie einfach beglückwünschen. Frankfurt hat einfach immer zum richtigen Zeitpunkt das Tor geschossen. Wenn du das kannst - wir haben das letztes Jahr gekonnt - dann bist du auch verdient weitergekommen. Unsere Fans sind die besten Fans der Liga. Das ist nicht so dahergesagt, wie es viele Sportler machen. Das ist einfach ein Fakt. Unsere Fans sind meisterlich. Wir waren es dieses Jahr leider nicht. Wir sind im Halbfinale ausgeschieden. Trotzdem vielen Dank an die Fans für die unglaubliche Unterstützung über die ganze Saison und jetzt vor allem noch einmal heute.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.