Puck trifft Schiedsrichter im Gesicht

Dresden. Schreckmoment während des zweiten Playoff-Viertelfinalspiels zwischen Dresden und Bremerhaven (5:3) am Sonntagabend:

Wie das Onlineportal der Eishockeynews berichtete, wurde Schiedsrichter Simon Aicher in der 34. Minute schräg hinter dem Tor stehend von einem Schuss eines Bremerhavener Spielers voll im Gesicht getroffen und brach sofort blutüberstömt und bewusstlos zusammen. Er wurde mit der Trage vom Eis gebracht und war zunächst nicht ansprechbar. Der zweite Unparteiische Willi Schimm leitete die Partie allein weiter.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.