Eishockey

Kassel Huskies: Trauer um Trainer-Legende Tore Hedwall

Eishockey, 2. Bundesliga, ESG Kassel; Tore Hedwall (Mitte) aus Schweden war Trainer in Kassel 1984 - 88, hier mit Verteidiger Herbert Heinrich (links) und Präsident Fritz Lipphardt
+
Tore Hedwall (Mitte) aus Schweden war Eishockeytrainer in Kassel 1984 - 88, hier damals mit Verteidiger Herbert Heinrich (links) und Präsident Fritz Lipphardt.

Unter den 33 Kasseler Eishockey-Trainern seit 1977 gehört Tore Hedwall zu denen, die die meisten Spuren hinterlassen haben. Nun ist der Schwede dem dritten Schub einer langjährigen Krebserkrankung erlegen.

Kassel - Von 1984 bis ’88 betreute Erik Torbjörn Hedwall die damaligen Zweitligisten ESG und ECK in 228 Spielen, von denen nur 68 verloren wurden. Nur Hans Zach (290), Stéphane Richer (263) und Rico Rossi (254) standen hier länger an der Bande. Legendär war vor die Saison 1985/86, als den Blau-Weißen um Jiri Novak, Erwin Forster, Hannu Koivunen, Herbert Heinrich, „Kuki“ Dvorak, Shane Tarves, Dave O’Brien, Don Langlois, Matthias Kolodziejczak, Peter Trzeczak und Peter Roedger nur zwei Punkte zum Aufstieg in die Bundesliga fehlten. In der Aufstiegsrunde sorgte der Kasseler Minikader damals für Sensationen mit Siegen binnen 48 Stunden bei den Noch-Bundesligisten Bayreuth (6:3) und SC Riessersee (5:3).

Bruce-Springsteen-Fan Hedwall – „Born in the USA“ dröhnte in Dauerschleife durch die Kabine – stammte aus Insjön in Mittelschweden, lebte später in Oskarshamn. Die letzten Jahre verbrachte der ledige Schreiner, Sport- und Grundschullehrer sowie versierte Zeichner zurückgezogen in Sysslebäck (Värmland) hoch im Norden nahe der norwegischen Grenze.

Bei den schwedischen Erstligisten Nybro und Nacka Stockholm hatte er im Tor gespielt, war von 1973 bis ’78 Nachwuchstrainer der Düsseldorfer EG, den Krefelder EV (1981 - 84) führte er zurück in die Bundesliga. Via Hamburg kam der humorvolle, fröhlich-selbstironische Schwede im Oktober 1984 nach Nordhessen, wo er Jaromir Frycer ersetzte. Aufgrund des Konkurses des ECK brach er 1988 seine Zelte in Kassel ab und ging nach Wil in die Schweiz. 2002 beendete er seine Trainerzeit dort in Lenzerheide und unterrichtete daheim noch einige Jahre Deutsch und Sport.

Am 23. Dezember nun wäre Tore Hedwall 75 Jahre alt geworden. Bis zuletzt hat er seinen Geburtstag häufig bei seinen alten Freunden Heidi und Claus verlebt – in Kassel. (Gerald Schaumburg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.