Niederlage gegen Dresden verschärft die Situation

Was die Krise der Kassel Huskies mit einem Donut zu tun hat

+
Ein Trainer, der kein Blatt vor den Mund nimmt: Chefcoach Tim Kehler.

Eigentlich spricht Tim Kehler bei Pressekonferenzen lieber Englisch, seine Muttersprache. Nach der 0:2-Pleite gegen Dresden hat eine Hälfte des Trainer-Duos der Huskies mit der Gewohnheit gebrochen.

Er sprach auf Deutsch und verlieh seinen Worten so doppelte Wirkung: „Für die Zuschauer tut es mir leid. Unsere Mannschaft war ein Total-Ausfall. Ein solcher Auftritt ist nicht zu entschuldigen und für mich zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht zu erklären.“ Für den Rundumschlag gibt’s verschiedene Gründe. Da wäre die Sache mit...

mit dem Donut: Die hat etwas mit Sarkasmus zu tun. Und geht so: Frage an Geschäftsführer Joe Gibbs: „Wie sieht es aus mit der Kooperation mit Wolfsburg?“ Gegenfrage Gibbs: „Kennst du einen Donut?“ Antwort: „Die Dinger mit dem Loch in der Mitte.“ Aufklärung Gibbs: „Und dieses Loch ist unsere Kooperation.“ Klar, die Huskies sind nicht zufrieden. Seit dem 6. November müssen sie auf Leihgaben aus Wolfsburg verzichten. Auf zwei Akteure pro Spiel hatten die Huskies eigentlich gehofft. Die personellen Probleme beim DEL-Klub aber schlagen auch auf den Partner durch. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.

 der dauerhaften Torflaute:Eine gefährliche Offensive – das war das Prunkstück der Huskies. Im Angriff aber stottert nun der Motor gewaltig. Nur 66 Tore in 25 Spielen – damit sind die Huskies Liga-Schlusslicht. Spitzenreiter Ravensburg, der am Freitag zu Gast in Kassel ist (19.30 Uhr, Eissporthalle), hat fast doppelt so viele Treffer erzielt – 126. Die Topscorer der Kasseler, Richie Mueller (23 Punkte, 11 Tore, 12 Vorlagen) und Tyler Gron (23/10/13) tauchen im ligaweiten Vergleich auf den Plätzen 40 und 41 auf. •den enttäuschenden Ausländern:In vielen anderen Teams machen die vier Kontingentspieler den Unterschied. Bei den Huskies ist das nicht der Fall. Bestes Beispiel: Sam Povorozniouk. In den Playoffs der vergangenen Saison hatte der US-Amerikaner sich für einen neuen Vertrag empfohlen. Mit mageren fünf Toren und acht Vorlagen aus 23 Spielen bleibt er aber deutlich hinter den Erwartungen zurück. Auch Verteidiger Mike Little sucht nach der Form der Meistersaison. Neuzugang Corey Trivino punktet regelmäßig, hat bislang aber auch keinen Unterschied gemacht.

dem mangelnden Selbstbewusstsein: Oft haben sie gegen Dresden nicht auf das Tor geschossen. Und wenn, dann haben sie meist an diesem Tor vorbeigeschossen. Warum? „Es sind die Köpfe“, sagt Gibbs. Es fehlt an Selbstbewusstsein, das ist sichtbar. Vor allem auf eigenem Eis wirken die Huskies von Spiel zu Spiel verkrampfter. Selbst einfachste Pässe kommen nicht an. Und in Überzahl wird die Verantwortung gern weitergegeben.

der schlechten Stimmung: „Wir haben die Schnauze voll“, hallte es am Ende vom eh spärlich besetzten Heuboden. Klar, Heimspiele der Huskies machen derzeit keinen Spaß. Eigentlich geht das Eishockey langsam in seine Hochzeit. In Kassel aber drohen selbst an Weihnachten leere Ränge.

So weit, so ernüchternd. Gibt’s gar nichts, was uns Hoffnung macht? Naja, es gibt zumindest etwas. Die Sache mit...

dem Trainer, der Tacheles redet: Tim Kehler ist ein Mann der ruhigen Worte. Ein Blatt aber nimmt er nicht vor den Mund. Sätze, wie diese, sitzen: „Wenn ich für heute Abend Geld ausgegeben hätte, wäre ich sauer.“ Es sind Worte, die in dieser Deutlichkeit lange kein Trainer des Zweitligisten mehr gefunden hat. Die Botschaft: Der Kanadier nimmt die Spieler öffentlich in die Pflicht. Rüttelt wach. Und wird mit Bobby Carpenter alles auf den Prüfstand stellen. „Wir werden alles verändern: die Reihen, die Powerplay-Formationen, einfach alles.“

Marcel Melichercik: Der lange viel kritisierte Torhüter wird immer stärker. Gegen Dresden stemmte er sich den Angriffen phasenweise nahezu allein entgegen, verhinderte eine deutlich höhere Niederlage. Vielleicht können sich die Huskies an ihrem Schlussmann aufbauen.

Übersicht: Kassel Huskies - Das ist der Spielplan für die Saison 2018/2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.