Alle vier Stellen wohl besetzt

Kassel Huskies: Brett Cameron besetzt dritte Importstelle

Bleiben Teamkollegen: Brett Cameron und Torhüter Jerry Kuhn.
+
Bleiben Teamkollegen: Brett Cameron und Torhüter Jerry Kuhn.

Der Kader der Kassel Huskies ist fast komplett. Rätselraten gab es bis zum Mittwoch noch bei der vierten Kontingentstelle. Aber auch dort herrscht nun Klarheit.

Update (Mittwoch, 23:40 Uhr): Die Huskies haben inzwischen Brett Cameron als Importspieler bekannt gegeben. Am Dienstag hieß es im Gespräch noch, die Position sei offen - am Mittwoch war sie dann besetzt.

Cameron geht in seine zweite Saison bei den Huskies. Seine erste war von viel Pech verfolgt. „Ich war von Anfang Dezember bis zum Ende der Saison verletzt, so war es schwierig für mich, mein bestes Eishockey zu spielen“, sagte der 31 Jahre alte Kanadier auf HNA-Anfrage. So konnte er sich nie richtig festspielen. Stand er auf dem Eis, war der Vater einer kleinen Tochter ein Aktivposten. In 28 Hauptrundenspielen für das Kasseler Eishockey-Team schoss er elf Tore und gab zwölf Vorlagen.

Daran möchte er nun wieder anknüpfen: „Ich bin nun wieder vollständig gesund und fühle mich großartig. Ich möchte dem Team helfen, eine Meisterschaft zu gewinnen, und die beste Saison meiner Karriere spielen.“ Dafür hat er sich im Sommer speziell vorbereitet: „Ich habe smarter trainiert als je zuvor. Ich bin bereit, Tore und Vorlagen zu sammeln und Spiele zu gewinnen. Ich erwarte große Dinge in dieser Saison“, sagt Cameron.

Überzeugungsarbeit bei der Familie musste er laut eigenen Angaben nicht leisten: „Meine Familie und ich wollten in Kassel bleiben. Wir lieben die Stadt, die Fans, die Organisation und das Team.“

Dienstag herrschte noch Unklarheit

Corey Trivino, Troy Rutkowski, Ryan Olsen, Brett Cameron, Philippe Cornet. Das waren die fünf Kanadier, die vergangene Saison bei den Kassel Huskies um die vier Positionen für Ausländer gekämpft haben, die pro Spiel in der DEL2 eingesetzt werden dürfen. Trivino und Jamie MacQueen (USA) standen bei den Huskies als sogenannte Kontingentspieler für die Saison 2021/22 bereits länger fest, mit Rutkowski wird wohl auch der Top-Verteidiger der Liga bleiben. Unbesetzt war bis zum Mittwoch also noch Platz Nummer vier.

„Die Stelle ist noch offen, wir sind uns noch nicht hundertprozentig einig“, sagte Manuel Klinge, Sportdirektor des Eishockey-Zweitligisten, am Dienstagnachmittag. Er betonte, dass die Ausländerpositionen bis zum Trainingsauftakt (siehe Infokasten) besetzt sein sollen.

Olsen ist „interessanter Spieler“

Eine Weiterverpflichtung von Hauptrunden-Topscorer Ryan Olsen war am Dienstag dabei entgegen anderen Berichten noch nicht vom Tisch. „Er ist nach wie vor ein interessanter Spieler für uns. Wir sind mit ihm ebenso wie mit anderen Spielern noch im Austausch“, sagt Klinge, der Olsen bereits Anfang Juli als Wunschkandidat betitelte.

Der 27 Jahre alte Kanadier mit deutschen Großeltern war vergangenes Jahr mit der Hoffnung auf einen deutschen Pass zu den Huskies gekommen. „Das hat coronabedingt sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Bis heute gibt es da noch keine Klarheit“, beschreibt Klinge die Situation. Möglich ist neben einem Verbleib in Kassel und einem Wechsel innerhalb der DEL2 auch die Rückkehr nach Nordamerika. Olsen soll einen Verein in der zweithöchsten Liga Nordamerikas, der AHL, gefunden haben.

Cameron ist ein Spieler, der große Auswirkungen auf unser Eishockey haben könnte.

Sportdirektor Manuel Klinge

Brett Cameron verpasste große Teile der vergangenen Spielzeit verletzt, vor wenigen Wochen sammelte sein Ex-Verein Lillehammer Geld für eine Rückholaktion des 31-Jährigen. Kurz darauf ruderten die Norweger dann auf ihrer Webseite zurück: „Brett Cameron hat von einem anderen Verein ein Angebot erhalten und angenommen, das er nicht ablehnen konnte.“

Dies war von den Huskies gekommen. Am Mittwoch bestätigte der Eishockey-Zweitligist die Verlängerung mit dem Kanadier. „Brett ist sehr verantwortungsbewusst, gibt nie nach und ist schwer zu bespielen. Außerdem ist er ein großartiger Anführer in unserer Kabine“, wird Trainer Tim Kehler zitiert.

Man sei unabhängig von Olsen und Cameron aber auch mit anderen Spielern und Agenten in „Gesprächen in alle Richtungen“, sagte Klinge am Dienstag. Ob diese nun weitergeführt werden, bleibt offen.

Der Trainingsstart

Die Kassel Huskies wollen nach medizinischen Checks am Mittwoch, 1. September, wieder auf das Eis gehen. Ein Trainingslager soll dann im Inland stattfinden, „ um mögliche Corona-Risiken auszuschließen“, sagt Sportdirektor Manuel Klinge. Für Trainingsmöglichkeiten sei man mit anderen Klubs in Gesprächen. Die Kasseler Eissporthalle wird bekanntlich umgebaut. Trainer Tim Kehler wird laut Klinge Ende August aus Kanada nach Kassel kommen.

Der bisherige Kader im Überblick:

Tor: Jerry Kuhn (35), Jonas Neffin (21)

Abwehr: Denis Shevyrin (26), Joel Keussen (30), Oliver Granz (23), Marco Müller (30), Dieter Orendorz (29), Stephan Tramm (23), Dustin Reich (20), Tom Geischeimer (19)

Angriff: Corey Trivino (31), Hans Detsch (27), Jake Weidner (29), Timo Gams (22), Eric Valentin (24), Paul Kranz (20), Lois Spitzner (24), Jamie MacQueen (33), Tim Lucca Krüger (23), Brett Cameron (31)

Von Björn Friedrichs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.