EAM Kassel Marathon

Baunataler Werkstätten füllen die Beutel für die Marathon-Teilnehmer

+
Schon viel gepackt mit guter Laune: Mit Begeisterung und Freude sind Manuela Fölsch (links) und Sandra Reitz dabei, die Beutel für die Sportler zu packen. 

Am Wochenende startet der große EAM Kassel Marathon.  Die Startbeutel für die Teilnehmer befüllten Mitarbeiter der Baunataler Werkstätten.

Baunatal – Wenn tausende von Läufern am Wochenende zum großen EAM Kassel Marathon ihre gut gefüllten grünen Startbeutel entgegennehmen, werden sich wenige Gedanken darüber machen, wer die Beutel eigentlich gepackt hat. In diesem Jahr waren es die Mitarbeiter der Baunataler Werkstätten und die Auszubildenden der EAM, die das Großprojekt in Angriff nahmen.

„Die EAM ist auf uns zugekommen und hat angefragt, ob wir diese Herausforderung annehmen wollen“, sagt Claudia Lieberknecht, Pressesprecherin der Baunataler Werkstätten. „Nach kurzer Beratung mit unserem Team und einigen Mitarbeitern war schnell klar: Wir machen das“, fährt sie fort.

Kurzerhand wurde die Montagehalle umgestellt und die Logistik geplant. „Wir haben vom Hubwagen über Transportboxen und Paletten alles hier, was für die Arbeiten nötig ist“, sagt Larissa Mierzwa, zuständig für Spenden und Sponsoren.

Begonnen hat die Aktion bereits am Montag – die Beutel für die verschieden Schulen im gesamten nordhessischen Raum, die am Marathon teilnehmen, standen bereits gut beschriftet abholbereit zur Verfügung. Am Dienstag, dem Haupttag der Packaktion, begann der Arbeitstag mit einem gemeinsamen Frühstück, worüber sich alle sehr freuten. Danach ging es aber auch kräftig zur Sache. Die Gitterpaletten, randvoll mit den grünen Beuteln gefüllt, standen am Kopf des zehn Meter langen Tisches, der randvoll mit Begleitzetteln, Gutscheinen, Kopfbänder, Erfrischungstüchern und Mineralwasser gefüllt war.

Jeder Mitarbeiter wusste genau, was er zu erledigen hatte und die Freude war den Helfern im Gesicht abzulesen. Die Arbeiten wurden wie am Fließband erledigt – nur eben ohne Band. Und der Nachschub rollte per Hubwagen ständig neu an. Die leeren Kartons wurden sofort klein geschnitten und sonstiger Abfall entsorgt, nichts lag herum, was den Arbeitsablauf stören konnte.

Auch Sandra Reitz saß mit am Tisch und packte fleißig ein. „Mein Cousin läuft am Sonntag auch mit“, sagte sie erfreut. „Vielleicht erwischt er ja einen Beutel, den ich gepackt habe, aber das dürfte dann schon ein großer Zufall sein.“

Einen Blick in die Halle wagte auch Winfried Aufenanger, Organisationsleiter des Kassel Marathon. „Ich bin sehr beeindruckt von der Arbeit der Mitarbeiter der Behindertenwerkstatt“, sagte er. „Das läuft ja alles wie am Schnürchen.“

Rund 4000 Beutel werden die Helfer am Ende des Tages gefüllt haben, damit jeder Teilnehmer am Kassel Marathon einen Startbeutel erhalten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.