Spitzengruppe falsch geleitet - Läufer bekommen Entschädigung

Dumm gelaufen: Frühes Aus für alle Top-Stars beim Kassel Marathon

+
Frust auf der Wolfhager Straße: Marathon-Chef Winfried Aufenanger (im Hintergrund) unterrichtet die kenianischen Läufer über den Abbruch des Rennens für die Spitzengruppe. Rechts im Bild der mehrfache deutsche Marathonmeister Ralf Salzmann.

Kassel. Schwere Panne beim Kassel Marathon: Ausgerechnet die mit großem Vorsprung führende Spitzengruppe des Hauptrennens ist an der Weserspitze falsch abgebogen.

Aktualisiert um 17.41 Uhr -  Die fünf Läufer, unter denen sich auch der Kasseler Lokalmatador Ybekal Daniel Berye befand, wurde wenig später vom Veranstaltungsleiter Winfried Aufenanger aus dem Rennen genommen. Inzwischen steht fest, dass die Läufer eine Entschädigung bekommen sollen. Auf der Pressekonferenz am Sonntagnachmittag war die Rede von 1500 Euro pro Läufer aus der Spitzengruppe.

Zum Marathon-Spezial | Alle Fotos | Alle Videos

Läufer bogen beim Kassel Marathon falsch ab

Für die Gruppe hätte sich die Laufstrecke durch die Abbiege-Panne um knapp fünf Kilometer verkürzt, der Lauf wäre ungültig gewesen. Nach viel Chaos und ebenso vielen Diskussionen entschied sich Veranstalter Winfried Aufenanger um 11.35 Uhr, die Spitzengruppe aus dem Rennen zu nehmen. Auf der Wolfhager Straße wurde das Quintett gestoppt, was bei den Läufern für großen Unmut sorgte. Neben der sportlichen Leistung geht es bei den Athleten aus Kenia ja auch um die Siegprämien.

Sportredakteur Martin Scholz hat das Chaos aus einem Begleitfahrzeug heraus erlebt. Sein erster Eindruck: Vor der Fuldatalstraße in Richtung Landhaus Meister sind die Läufer nicht in Richtung Wolfsanger geleitet worden. Wie das passieren konnte, ist derzeit unklar. Zunächst heißt es: Polizeibeamte hätten den Tross für Halbmarathon-Läufer gehalten, ihn so in die falsche Richtung geschickt. Dem widersprach die Polizei sehr schnell. Einsatzleiter Achim Scholz erklärte gegenüber unserer Zeitung, Führungsfahrzeug und Polizeimotorrad seien den richtigen Weg gefahren. „Der Vorfall ereignete sich bei Kilometer 19, als der Fahrer des Zeitfahrzeuges auf der Ysenburgstraße nicht den abbiegenden Polizeifahrzeugen auf die Josephstraße folgte, sondern seine Fahrt in Richtung Weserstraße fortsetzte.“

Das Zeitfahrzeug mit drei aus Kassel stammenden Insassen geriet dann auf der Weserstraße in den fließenden Verkehr. Die Spitzengruppe musste daraufhin den Lauf kurz unterbrechen und setzte das Rennen im Anschluss fort, ohne allerdings den mehrere Kilometer langen Streckenabschnitt im Stadtteil Wolfsanger durchlaufen zu haben.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls befand sich der in einem weiteren Begleitfahrzeug sitzende Veranstaltungschef Winfried Aufenanger an einem anderen Punkt des Rennens und konnte nicht mehr eingreifen. Später betonte der 70-Jährige allerdings, dass es mit den vier aus Kenia stammenden Läufern und ihren Managern zeitnahe Vereinbarungen über die Zahlung eines Ausfallhonorars gegeben habe.

Veranstaltungschef trotz Panne zufrieden

„Anfangs war ich deprimiert, als ich von dem Vorfall erfahren habe, aber insgesamt sind wir mit dem Veranstaltungswochenende sehr zufrieden“, sagte Aufenanger, der sich über 9132 gemeldete Teilnehmer freute. Das Rote Kreuz um Einsatzleiter Jochen Rühle sprach von einem Rückgang an Zwischenfällen im Vergleich zum Vorjahr.

Hier passierte der Fehler beim Kassel Marathon

In unserem Streckenvideo sehen Sie bei Minute 2.20, wann die Gruppe hätte rechts abbiegen müssen:

Alle weiteren Infos, Videos und Fotos vom Kassel Marathon gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.