Chronologie einer Marathon-Panne: Am Start war noch alles gut

Gefrustet: Marathon-Chef Winfried Aufenanger. Foto: Schachtschneider

Fünf Spitzenläufer folgen beim Kassel Marathon einem Zeitfahrzeug, das falsch abbiegt. Großer Ärger, viel Verwirrung. Eine Chronologie der Ereignisse.  

Alle Infos, Fotos und Videos vom Marathon

Die Bedingungen sind optimal. Als am Sonntag pünktlich um 10 Uhr der Startschuss zum elften Kasseler Marathon fällt, liegen die Temperaturen bei 10 Grad. Die Straßen beginnen allmählich abzutrocknen. Winfried Aufenanger, der Veranstaltungschef und Georg von Meibom vom neuen Titelsponsor EAM haben bereits die Halbmarathon-Läufer auf den Weg gebracht. Jetzt sind die Läufer der großen Runde über 42,195 Kilometer an der Reihe. Alles läuft nach Plan, und keiner kann ahnen, was rund eine Stunde später passieren wird. Die Chronologie einer Panne:

10.00 Uhr: Kassels Ybekal Daniel Berye und die Kenianer David Kipkorir Rutoh, Hosea Tuei, Dickson Kurui sowie Titelverteidiger Edwin Kosgei gehen gleich nach dem Startschuss in Führung. 

10.26 Uhr: An der Waldemar-Petersen-Straße spielt eine Kapelle. Das Führungsquintett liegt schon mehr als 500 Meter vor dem restlichen Feld. 

10.59 Uhr:Die Führungsläufer überqueren die Hafenbrücke und laufen auf der Ysenburgstraße in Richtung Wolfsanger. Ihre zu erwartende Zielzeit liegt zwischen 2:15 und 2:17 Stunden. 

11.03 Uhr: Das Quintett läuft hinter dem Zeitfahrzeug her. Während die ebenfalls mit einem Auto und einem Motorrad vorausfahrenden Polizisten nach rechts in die Josephstraße einbiegen, fährt das mit drei Kasselern besetzte Zeitfahrzeug geradeaus weiter in Richtung Weserstraße. 

11.05 Uhr: Läufer und Zeitfahrzeug geraten in den normalen Straßenverkehr. Polizeibeamte am unteren Ende der Fuldatalstraße greifen ins Geschehen ein. Die Läufer lassen daher die kilometerlange Schleife durch den Stadtteil Wolfsanger aus, laufen kurz auf der Weserstraße entlang und gelangen über die Nordstadt auf die Wolfhager Straße. 

11.25 Uhr: Veranstaltungsleiter Winfried Aufenanger zieht die Notbremse und stoppt die fünf Irrläufer. Gleichzeitig fällt die Entscheidung, dass jezt der sechstplatzierte Maciek Miereczko auf Siegkurs liegt. Er und seine Verfolger werden informiert. Die fünf Marathonläufer werden in Begleitfahrzeugen mitgenommen, die Rückfahrt zum Auestadion beginnt. 

11.35 Uhr:Bereits im Stadion nimmt Aufenanger Verhandlungen über die Entschädigung der Läufer mit deren Managern auf. 

12.27 Uhr: Maciek Miereczko läuft als Erster über die Ziellinie (siehe Artikel unten). 

12.39 Uhr: Die Kenianerin Daisy Langat läuft nach 2:39:31 Stunden als erste Frau über die Ziellinie. Sie wird von einer Mitarbeiterin der Nationalen Anti-Doping-Agentur routinemäßig zur Dopingkontrolle gebeten. 

12.45 Uhr: Langats Manager, der Niederländer John Brandhoff, betreut auch David Kipkorir Rutoh. Der ist frustriert: „Ich wollte an die 2:10 Stunden heranlaufen“, sagt der Kenianer, der jetzt wie seine Konkurrenten mit 1500 Euro entschädigt wird, was einer Endzeit zwischen 2:15 und 2:17 Stunden entspricht, wie Aufenanger später erklärt.

13.00 Uhr:Ybekal Daniel Berye kommt aus der Dusche: „Die Bedingungen waren super. Ich habe mir Hoffnungen gemacht, ganz nach vorn laufen zu können. Jetzt muss ich mit Aufi reden. Vielleicht kann ich Ende Oktober in Frankfurt starten“, sagt der 30-jährige Läufer vom PSV Grün-Weiß Kassel. 

13.10 Uhr: Rolf Kornherr vom Hessischen Leichtathletikverband spricht von „einer peinlichen Panne“. 

14.30 Uhr: Die Pressekonferenz beginnt. René Schneider, Marketingchef des Titelsponsors EAM, meldet sich zu Wort: „Das mit der fehlgeleiteten Spitzengruppe trübt das Bild etwas, ist aber nicht gravierend. Das gesamte Wochenende war voller Gänsehauteffekte mit viel positiver Energie.“

14.55 Uhr: Das Schlusswort bleibt Veranstaltungschef Winfried Aufenanger vorbehalten: „Zunächst war ich schockiert über den Fehler des Zeitfahrzeuges. Jetzt übernehme ich die volle Verantwortung für den Vorfall. Die Athleten werden von uns entschädigt und haben unsere Entschuldigung angenommen. Alle wollen wieder nach Kassel kommen.“

Lesen Sie auch unseren KommentarWarum Häme fehl am Platze ist

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.