Ein Überblick zum Stand der Vorbereitungen

Kassel Marathon: Grünes Licht für grüne Linie auf der Straße 

Kassel. Die Diskussionen um eine farbige Linie, die Läufer beim Kassel Marathon eine Orientierung geben soll, ist beendet. Anlass für die Linie ist eine dicke Panne im vergangenen Jahr.

„Wir sind sehr froh darüber, dass das Ordnungsamt unsere Argumente akzeptiert hat“, sagt Veranstaltungschef Winfried Aufenanger. Vor der 12. Auflage des größten nordhessischen Laufereignisses gaben Veranstalter und Titelsponsor EAM am Dienstag einen Überblick zum Stand der Vorbereitungen.

Das soll es nie wieder geben: Der Abbruch des Kasseler Marathons im vergangenen Jahr. Foto: Martin Scholz

Die grüne Linie

Nachdem im vergangenen Jahr die Spitzenläufer fehlgeleitet wurden, war seitens des Veranstalters eine farbige Linie angedacht, um die richtige Strecke zu markieren. Eine solche „Blue Line“ gibt es bei vielen Stadtmarathons, in Kassels wird sie allerdings wegen der Firmenfarbe des Titelsponsors EAM grün sein. „Wir haben eine Kasseler Firma beauftragt, die die leicht verdünnte Farbe aufbringen wird“, sagte Aufenanger. Die Linie soll nach dem Lauf verblassen und muss nicht unmittelbar entfernt werden.

Der Titelsponsor   

Insgesamt 112 Teilnehmer stellt der regionale Energieversorger EAM beim Kasseler Marathon. Darüber freute sich am Dienstag bei der Pressekonferenz in der Kasseler Firmenzentrale vor allem Geschäftsführer Georg von Meibom. Meibom will selbst den Halbmarathon in Angriff nehmen und mit sportlichem Vorbild vorangehen.

Gruppenbild mit Maskottchen: Benedikt Ehrhardt (Raiffeisen Waren GmbH), Winfried Aufenanger (Marathon-Veranstaltungschef), Georg von Meibom (EAM-Geschäftsführer), Läufer Jens Nerkamp und Thorsten Rolf (Allfinanz/von links). Foto: Dieter Schachtschneider

Der Veranstalter

Winfried Aufenanger organisiert den Kasseler Marathon zum zwölften Mal zusammen mit einem großen Team von Helfern und Sponsoren. „Wir waren wieder mit viel Herzblut bei der Sache und wollen das Marathonwochenende erneut zu einem unvergesslichen Erlebnis für viele Läufer machen“, sagte der 71-Jährige.

Inzwischen hätten sich 8500 Läufer und Läuferinnen angemeldet. Davon werden rund 500 auf der klassischen Marathonstrecke über 42,195 Kilometer an den Start gehen. „Wir hoffen natürlich, dass wir mit den Nachmeldungen am Marathonwochenende wieder an die 10 000 herankommen werden.“

Die Eliteläufer

Auch wenn der Spaß für die meisten Läufer im Vordergrund steht, werden auch in diesem Jahr wieder ein paar richtig schnelle Läufer am Start sein. Allen voran der Äthiopier Edea Tola Bane, der bereits den Mainzer Marathon gewinnen konnte und eine Bestzeit von 2:10:14 Stunden vorzuweisen hat. Aus deutscher Sicht wird wohl Tobias Schreindl (LG Passau) als deutscher Marathon-Meister des Jahres 2014 im Mittelpunkt stehen. Im Halbmarathon können sich die Zuschauer an der Strecke auf Jens Nerkamp freuen. Der Läufer des PSV Grün-Weiß Kassel hat auf der Halbmarathondistanz eine Bestzeit von 1:04:06 Stunden vorzuweisen. „Ich weiß nicht, ob ich den Streckenrekord knacke, aber gewinnen möchte ich schon“, sagte der 29-Jährige am Dienstag.

Die Wettbewerbe

Der Kasseler Marathon ist eben nicht nur Marathon. Es gibt die Marathon-Staffel, den Handbike-Halbmarathon, Deutsche Ökumenische Kirchenmeisterschaften, die hessischen VHS-Meisterschaften, den MLP Uni-Cup, zum dritten Mal den Bambinilauf (500 Teilnehmer) und den Mini-Marathon (4000 Teilnehmer). „Und wir freuen uns darüber, dass wir in diesem Jahr Gastgeber der hessischen Halbmarathonmeisterschaften sind und bereits 220 Anmeldungen haben“, sagte Aufenanger.

Spenden und Umwelt

Rund 1000 Fahrräder können im Startbereich in einem bewachten Areal geparkt werden. Außerdem gibt es auf der Tischbeinstraße wieder eine Spendenmatte. Beim Überlaufen gehen fünf Euro an die German Doctors.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.