Emu Winnie läuft allen davon

Darum erinnert das Maskottchen des Kassel-Marathons an eine Kultfigur

+
Digitale Arbeit: So hat Lutz Reimer das Marathon-Maskottchen entworfen.

Das neue Maskottchen des Kassel-Marathons ist gleich ein Renner geworden. Ausgedacht hat sich den Emu der Grafiker Lutz Reimer. Das Tier erinnert an eine legendäre Comic-Figur.

Hinweis: Dieser Artikel stammt aus dem Online-Archiv und wurde erstmals am 24.3.2017 veröffentlicht. 

Letztlich hat der Kassel-Marathon sehr viel Schwein gehabt. Ganz am Anfang, als die Organisatoren der größten Laufveranstaltung in der Region ein neues Maskottchen suchten, dachten sie auch über ein laufendes Schwein nach. Kaum ein anderes Tier wäre so regional verankert gewesen wie der Lieferant der Ahlen Wurscht. Aber für einen tierischen Repräsentanten einer Laufveranstaltung ist ein Schwein dann eben doch nicht schnell genug.

via GIPHY

Insofern ist das Emu ein Glücksgriff. Anfang vorigen Jahres wählten die Marathon-Fans den flugunfähigen Vogel zum neuen Maskottchen - und nicht den ebenfalls zur Abstimmung stehenden Frosch, den Luchs oder das Krokodil. Entworfen hat alle vier Figuren der Kasseler Grafiker Lutz Reimer vom Büro Querwerk. Er sagt: "Ein Maskottchen braucht Eigenschaften, die zur Veranstaltung passen."

Die hat der Emu, der in Australien zu Hause ist und auch den besten ostafrikanischen Athleten wegrennen könnte, die seit Jahren die Szene beherrschen. Er wird bis zu 48 km/h schnell und kann auch längere Distanzen zügig bewältigen. Der Emu, den sich Reimer ausgedacht hat, erinnert Marathon-Chef Winfried Aufenanger an die legendäre Comic-Figur Road Runner. In den 50er-Jahre-Cartoons von Chuck Jones wurde der Vogel ständig von dem Kojoten Willy gejagt, der immer hungrig war. Aber der rasend schnelle Road Runner konnte immer entwischen.

Marathonläufer kennen dieses Spiel, wenn sie bei jeder Trainingseinheit dem inneren Schweinehund davonrennen. Und auch für Reimer ist das keine ungewohnte Situation. Zwar ist der 37-Jährige noch nie länger als elf Kilometer gelaufen, aber als Grafiker jagt er ausdauernd den Ideen hinterher.

Den Emu hat er digital am Apple-Rechner entworfen - mit Photoshop, einem Grafiktablett und vektorisierten Zeichnungen, mit denen man alles neu zusammenbauen kann. Markenzeichen ist der lange Hals, auch die Farben des neuen Hauptsponsors EAM passen gut zum Tier, das das bisherige Maskottchen, den rennenden Schuh Marakass, ablöst.

Schon als Jugendlicher hat der in Vellmar aufgewachsene Reimer viel gezeichnet: "Immer wenn man in der Schule zuhören sollte, habe ich Mappen vollgekritzelt." In der Freizeit war er als Grafitti-Sprayer unterwegs, spielte Theater und träumte davon, Schauspieler zu werden. Er bewarb sich gleichzeitig an Schauspielschulen und der Kasseler Kunsthochschule und sagte sich: Von wem ich zuerst eine Nachricht bekomme, bei dem gehe ich zur Aufnahmeprüfung. So studierte er Visuelle Kommunikation in Kassel und landete nicht auf einer Theaterbühne. Sein ebenfalls aus Vellmar stammender Kumpel Moritz Führmann hingegen zählt heute zum Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses und war als Serienkiller im Bremer "Tatort" zu sehen.

Mit seinen beiden Kollegen vom Büro Querwerk im Uni-nahen Science Park bietet Reimer die ganze Palette der Grafikwelt an - von klassischer Geschäftsausstattung über Webseitenprogrammierung bis zur Arbeit für Kuturprojekte wie dem Kasseler Weltmusikfestival und dem Oben-Festival, das Reimer mitorganisiert hat.

Das Maskottchen Winnie.

Zudem erschien 2017 eine Vinyl-Single des angesagten HipHop-Duos Hiob & Pierre Sonality, für die er das Cover gestaltet hat. Das freut den ehemaligen Musiker der Kasseler Band Format C, der zuhause 500 Platten stehen hat, besonders.

Aus seinem Emu hat seine Nachbarin in der Pestalozzistraße, die Korsettschneiderin Michaela Kirschberger (Die Midinetten), auch ein Kostüm gemacht. Es heißt Winnie. Schweinchen Schlau war schnell aus dem Rennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.