Leitet das Training der Mannschaft "bis auf Weiteres"

Kasseler Dickhaut übernimmt Fußball-Zweitligist Fürth

+
Er hat jetzt das Sagen in Fürth: Mirko Dickhaut.

Fürth. Fußball-Zweitligist Greuther Fürth hat sich von seinem Trainer Janos Radoki getrennt, teilte der fränkische Tabellenletzte am Montag mit. Nachfolger wird der in Kassel geborene Mirko Dickhaut.

„Es ist schade, dass wir den Weg mit Janos nicht fortsetzen können. Aber am Ende geht es um die Zukunft des Vereins, der über allem steht“, sagte Präsident Helmut Hack. Nun wird der in Kassel geborene Co-Trainer Mirko Dickhaut das Training des Zweitligisten „bis auf Weiteres“ leiten, wie die Spielvereinigung in der Mitteilung erklärte.

Dickhaut war als Coach von 2007 bis 2013 für die erste und zweite Mannschaft des KSV Hessen Kassel tätig und wechselte dann nach Fürth. An der Seite von Frank Kramer betreute er das Zweitligateam des Klubs. Nach dem Auslaufen seines Vertrages ging Dickhaut 2015 zur U23 des SC Paderborn und trat die Nachfolge von Markus Krösche an. Im November 2016 kehrte Dickhaut als Co-Trainer nach Fürth zurück und wird nun Interimscoach.

Radoki, der im November 2016 auf Stefan Ruthenbeck folgte, holte in den ersten vier Saisonspielen mit den Fürthern keinen Punkt. „Ich wünsche dem Verein für die Zukunft von Herzen alles Gute“, erklärte der 45 Jahre alte Radoki gestern nach der Trennung. (dpa/tor)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.