„Es war kalt, aber es hat sich gelohnt“

Darum sprang Angelique Kerber nach ihrem Sieg in den Fluss

+
Angelique Kerber sprang in den Yarra River von Melbourne. Foto: Fiona Hamilton

Melbourne - Deutschlands neuer Tennis-Star Angelique Kerber hat am Morgen nach ihrem völlig überraschenden Triumph bei den Australian Open ein Bad im Yarra River von Melbourne genommen. Und das nicht ganz freiwillig.

Um 9.23 Uhr Ortszeit tauchte die Kielerin am Sonntag in die trübe Brühe unweit der Rod Laver Arena ein. In dem Stadion hatte sie am Samstag die Weltranglisten-Erste Serena Williams aus den USA im Endspiel mit 6:4, 3:6, 6:4 besiegt und damit für den ersten Titel einer deutschen Spielerin bei einem Grand Slam seit Steffi Grafs Erfolg bei den French Open 1999 gesorgt.

"Es war kalt, aber es hat sich gelohnt", sagte Kerber, nachdem sie mit ihrem Trainer Torben Beltz und Physiotherapeut Simon Iden in den Fluss gesprungen war. Kerber hatte dies vor dem Turnier für den Fall eines Sieges in Melbourne angekündigt.

Lesen Sie auch:

Kerber-Triumph: "Heute heißen wir alle Angelika"

Sensation: Kerber gewinnt die Australian Open

Ins Bett gekommen war Kerber zuvor nicht. "Ich habe keine Minute geschlafen", sagte die 28-Jährige. "Ich war irgendwann im Hotel, und dann sind wir noch etwas trinken gegangen", erzählte sie von ihrer kurzen Party-Nacht.

Am Sonntagnachmittag wird die neue Weltranglisten-Zweite von Melbourne aus via Bangkok nach Frankfurt am Main fliegen. Von dort geht es dann kurz zu ihren Großeltern nach Polen, ehe sie Mitte der Woche zum Fed-Cup-Team in Leipzig stößt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.