Champions League

Kieler Handballer erreichen Remis gegen Barcelona

+
Der THW Kiel und der FC Barcelona trennten sich 27:27. Foto: Daniel Reinhardt

Kiel (dpa) - Die Handballer des THW Kiel haben dem FC Barcelona im letzten Heimspiel der Champions-League-Vorrunde ein 27:27 (13:15) abgetrotzt und sich für zuletzt schwache Leistungen rehabilitiert.

Trotz des Teilerfolgs gegen den Spitzenreiter der Gruppe A bleibt der deutsche Rekordmeister Tabellenfünfter. Marko Vujin und Niclas Ekberg erzielten vor 10 285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena je acht Tore für Kiel, Kiril Lazarov warf acht Treffer für Barcelona.

Im 23. internationalen Aufeinandertreffen der beiden Teams erwischte der THW einen schlechten Start. Nach neun Minuten lagen die Gastgeber 1:5 zurück. Beim Seitenwechsel hätte Barcelona deutlich höher führen können. Allerdings verwandelten die Spanier nur drei ihrer sechs Siebenmeter. Zweimal wehrte Kiels Keeper Niklas Landin ab, einmal pfiffen die Schiedsrichter den Schützen zurück.

Nach dem Seitenwechsel setzte THW-Coach Alfred Gislason auf Andreas Wolff zwischen den Pfosten. Beim 22:22 (47.) war der Anschluss hergestellt, zwei Minuten später traf Vujin per Strafwurf zur ersten Kieler Führung (23:22). Barcelona konterte, doch kurz vor Schluss sicherte Nikola Bilyk den Gastgebern noch das verdiente Unentschieden.

Gruppenphase Champions League

Homepage THW Kiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.