Treffen mit Nachbarn im Süden angekündigt

Kim: Nordkorea will Delegation zu Winterspielen schicken

+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un hat die Teilnahme nordkoreanischer Athleten an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) nicht ausgeschlossen und sich für eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen ausgesprochen.

Trotz der politischen Spannungen aufgrund des eigenen Atomwaffenprogramms hoffe er, dass "die Winterspiele erfolgreich ausgetragen werden", sagte der Diktator in seiner Neujahrsrede: "Wir sind bereit, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich der Entsendung unserer Delegation."

Zu diesem Zweck könnten sich Behörden des Nordens und des Südens in "naher Zukunft" treffen, sagte Kim. Südkoreas Regierung antwortete positiv auf den Vorschlag: "Wir heißen das willkommen", hieß es in einem Statement des Blauen Hauses: "Wenn die Olympischen Spiele erfolgreich durchgeführt werden, wird das nicht nur auf der koreanischen Halbinsel, sondern in der ganzen Welt zum Frieden beitragen."

Auch der Chef der olympischen Winterspiele 2018, Lee Hee-boem, begrüßte das Vorhaben: "Wir unterstützen den Vorschlag sehr und sind bereit, Gespräche über die Teilnahme zu führen", sagte er der französischen Nachrichtenagentur AFP: "Wir haben uns darauf vorbereitet, dass Nordkorea schließlich an den Spielen teilnehmen wird." Alle Athleten, einschließlich der Nordkoreaner, würden sich während des Aufenthalts in Pyeongchang wie zu Hause fühlen, sagte Lee.

Zuletzt hatten die nicht genehmigten Raketentests Nordkoreas für eine Verschärfung des Konflikts mit US-Präsident Donald Trump gesorgt. Zahlreiche Athleten äußerten zudem Sorgen über die Sicherheit in Pyeongchang, das nur 80 Kilometer von der Grenze zum Norden entfernt liegt.

In seiner Ansprache, die im nordkoreanischen Staatsfernsehen übertragen wurde, sprach Kim allerdings auch über einen Atomwaffenangriff. "Der Atomknopf ist immer auf meinem Tisch", sagte Kim: "Das gesamte US-Festland ist in Reichweite unserer nuklearen Schlagkraft. Die Vereinigten Staaten können niemals einen Krieg gegen mich oder unser Land beginnen."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.