„Es ist eine große Ehre für mich“

Video: Kombi-Weltmeister Rydzek holt sich beeindruckenden Weltrekord

Johannes Rydzek hat sich einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde gesichert - aber nicht als nordischer Kombinierer auf Skiern, sondern als Sprinter in Laufschuhen.

Der vierfache Kombinations-Weltmeister Johannes Rydzek hat sich mit einer beeindruckenden Leistung im berühmten Guinness Buch der Rekorde verewigt. Der 25-jährige Allgäuer stellte im steilsten 50-m-Sprint der Welt einen Weltrekord auf. Rydzek sprintete die berühmte Heini-Klopfer-Skiflugschanze im heimischen Oberstdorf hoch. Bei einer durchgängigen Steigung von mindestens 37 Grad benötigte er dafür 27,69 Sekunden.

"Es war ein cooles Erlebnis. Es ist eine große Ehre für mich, jetzt einen Guinness-Weltrekord zu haben. Vor allem die letzten zehn Meter kurz vor dem Schanzenkopf waren unglaublich hart", sagte Rydzek nach seinem Coup, für den ihm der Reifenhersteller Continental und der Sportartikelriese adidas das passende Schuhwerk zur Verfügung stellten.

Für eine Aufnahme ins Guinness Buch für den schnellsten 50-m-Aufwärtslauf bei über 37 Grad Steigung war eine Zeit unter 35 Sekunden nötig. Die Schanze war extra präpariert worden und verfügte über eine Laufoberfläche sowie entsprechende Sicherheitsvorkehrungen.

SID

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.