Vor Spiel zwischen Karlsruher SC und RB Leipzig

Kommentar zu Sturm auf Fußballer-Hotel: "Bedenkliche Auswüchse"

Robin Lipke über die Anfeindungen gegen RB Leipzig

Kassel. Nach dem Zweitliga-Spiel zwischen dem Karlsruher SC und RB Leipzig wurden die Leipziger Spieler bedroht. Das sind bedenkliche Auswüchse, meint HNA-Redakteur Robin Lipke. Ein Kommentar.

Im deutschen Fußball gibt es nicht erst seit Montag Proteste gegen Zweitligist RB Leipzig. Seit seiner Gründung vor knapp sechs Jahren muss der Klub mit Anfeindungen leben. Die jüngsten Aktionen in Karlsruhe haben bedenkliche Auswüchse angenommen.

Dabei sind Unmutsäußerungen gegen das System RB Leipzig vom Prinzip her verständlich. Ich selbst bin Fußball-Fan eines Traditionsvereins und kann mit solch künstlichen Konstrukten wie in Leipzig nichts anfangen, wo ein namhafter Brausehersteller einen Verein initiiert. Ich finde solche Entwicklungen sogar äußerst fragwürdig und sehe darin eine Gefahr für den deutschen Fußball.

Die jüngsten Gewaltaktionen ändern an der Situation aber nichts und sind auf ganzer Linie zu verurteilen. Es ist allerdings zu befürchten, dass die Vorfälle von Karlsruhe nicht die letzten dieser Art waren. Statt kreativ zu protestieren, erzeugen diese Chaoten eine Stimmung der Bedrohung, die einer Hexenjagd gleichkommt. Und das ist alarmierend für den Fußball: Zumal die Leipziger Mannschaft nichts für die finanziellen Hintergründe kann.

Lesen Sie auch

Rangnick fordert harte Strafen für gewaltbereite Fans

KSC-Chaoten stürmen Teamhotel von RB Leipzig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.