HNA Meinung

Kommentar zur deutschen Bilanz bei der Leichtathletik-WM: Nur noch Mittelmaß

Die Luft wird immer dünner für deutsche Sportler in der Weltspitze. In den olympischen Disziplinen, abgesehen vom Wintersport, sind die Deutschen weit entfernt von einstiger Klasse.

Nach Schwimmern, Schwerathleten, Fechtern und Ruderern weisen nun auch die Leichtathleten lediglich eine allenfalls durchwachsene WM-Bilanz auf. Die Sportnation Deutschland ist nur noch Mittelmaß.

Gewiss, gerade in unserer Region können wir uns freuen mit Carolin Schäfer, die mit Mehrkampf-Silber begeistert hat. Und auch mit Pamela Dutkiewicz, der Hürdenflitzerin. Aber da sind wir schon am Punkt: Ihre Bronzemedaille ist die einzige Überraschung im deutschen London-Team.

Da auf der anderen Seite vermeintliche Trümpfe nicht stachen, weil u. a. David Storl außer Form war und Gesa Krause riesiges Pech hatte, überwiegen Enttäuschungen. Klar, ein Generationenwechsel dauert. Und nicht nur die Läuferinnen um Dutkiewicz, Lückenkemper und Klein sowie die Speerwerfer lassen hoffen. Aber: Der deutsche Sport hat immer weniger Vorbilder und Idole. Und dieses Problem ist elementarer als ausbleibende Medaillen.

Diese Entwicklung provoziert eine gesellschaftliche Frage: Was lassen wir uns den Sport im Schatten von König Fußball kosten, welche Bedingungen schaffen wir, was sind uns Erfolge und somit Begeisterung und Motivation unserer Jugend wert? ger@hna.de

Rubriklistenbild: © HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.