Kommentar zur Leichtathletik-WM: Deutsche Lichtblicke

Glücksmomente, viele Überraschungen und jede Menge Gelegenheit, mitzufiebern. Die Leichtathletik-WM in Peking ist beendet - HNA-Sportredakteur Robin Lipke zieht Bilanz.

Nach einer Woche im Pekinger Vogelnest kann der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) ein positives Fazit von der WM ziehen. Auf die Stars war Verlass, Enttäuschungen waren überschaubar, und vor allem gab es jede Menge Überraschungen – das waren die Lichtblicke aus deutscher Sicht.

Zumal diese Überraschungen nicht nur im Werfen zustande kamen, sondern auch in Laufdisziplinen. Dass Bronze-Gewinnerin Gesa Felicitas Krause erst 23 Jahre alt ist, macht zudem Mut für die Zukunft. Bei aller Euphorie darf nicht vergessen werden, dass der DLV in 17 von 47 Disziplinen erst gar keine Athleten antreten ließ – wegen Chancenlosigkeit. Da fehlt es einfach noch in der Breite.

Ungeachtet dessen haben die vergangenen Tage gezeigt, wie begeisternd diese Sportart ist. Leider war das Thema Doping ein ständiger Begleiter. Dass die Top-Athleten zumeist aus Ländern stammen, die es mit Kontrollen nicht so ernst nehmen, macht die Sache nicht glaubwürdiger. Und ausgerechnet die unter Generalverdacht stehenden Kenianer verlassen China als beste Nation. Der Grad zwischen Faszination und Zweifel ist in der Leichtathletik verdammt schmal.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.