Kommentar zur Weltfußballerwahl: Tore zählen

Robin Lipke

Kassel. Cristiano Ronaldo ist erneut zum Weltfußballer gekürt worden. Nationaltorhüter Manuel Neuer wurde Dritter. Lesen Sie dazu einen Kommentar von Robin Lipke.

Abermals ist es Cristiano Ronaldo. Die Wahl zum Weltfußballer hat gezeigt, dass Tore zu schießen mehr zählt als Tore zu verhindern. Das ist im Sinne des offensiven Spiels auch nachvollziehbar. Trotzdem hätte es Manuel Neuer verdient gehabt. Denn er hat das Torwartspiel revolutioniert – und damit auch attraktiver gemacht.

Ungeachtet dessen lässt sich darüber streiten, wie viel Sinn so eine Wahl macht, wenn ein Akteur einer Mannschaftssportart hervorgehoben wird. Überdies standen Fußballer zur Auswahl, die im Grunde nicht zu vergleichen sind. Ein Athlet (Ronaldo), ein Dribbelkünstler (Messi) und auch noch ein Torwart (Neuer) – wie soll da eine objektive Entscheidung getroffen werden?

Gleichwohl fasziniert diese Wahl. Sie ist ein Spektakel. Und ohne Frage ist Ronaldo der kompletteste Fußballer der Gegenwart, der torgefährlichste ohnehin. Von daher trägt er zurecht wieder den Titel des Weltfußballers. Dass Joachim Löw, Nadine Keßler und Ralf Kellermann ebenfalls gekürt worden sind, ist aus deutscher Sicht wenigstens ein bisschen versöhnlich.

Zum Nachlesen: Die Wahl zum Weltfußballer im Live-Ticker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.