1. Startseite
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

2:0 gegen FSV Frankfurt: KSV Hessen Kassel träumt weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Frank Ziemke

Kommentare

KSV - Frankfurt; onlineFoto: Hedler
© Hedler

Kassel. Was für eine Woche für den Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel. Vor 3000 begeisterten Zuschauern im Auestadion besiegten die Löwen den FSV Frankfurt mit 2:0 (1:0).

Innerhalb von vier Tagen war es der zweite Sieg gegen einen hessischen Konkurrenten, ein hochverdienter dazu. Adrian Bravo Sanchez entschied die Partie mit zwei verwandelten Foulelfmetern und sorgte dafür, dass der Traum vom Klassenerhalt weiter lebt.

Lucas Albrecht fehlte gelbgesperrt, wurde in der Innenverteidigung von Sergej Evljuskin ersetzt. Ansonsten vertraute Trainer Tobias Cramer auf die Mannschaft, die in Steinbach 3:1 gewann. Die Ausrichtung der Löwen aber, die war eine komplett andere als am Mittwoch. Diesmal stand nicht Sicherung und Defensive im Vordergrund. Die Gastgeber machten das Spiel. Suchten permanent den Weg nach vorn. Schon in der zweiten Minute hätte es 1:0 heißen können, doch nach einer Ecke von Bravo Sanchez köpfte Cedric Mimbala knapp am Tor vorbei.

Trotzdem wurde der Aufwand, den die Löwen betrieben, bald belohnt. Und die Entstehung der dieser Führung, sie hatte große Parallelen zum 1:0 in Steinbach. Denn wieder war es Tim Philipp Brandner, der von Außen in den Strafraum zog und dann von den Beinen geholt wurde. Djengoue hieß der Übeltäter. Einziges Problem: Albrecht, am Mittwoch der Schütze, war nicht dabei. Machte aber nichts. Bravo Sanchez schnappte sich den Ball, verwandelte ganz sicher. Flach schlug die Kugel neben dem linken Pfosten ein. In der 15. Minute hieß es 1:0 für den KSV.

Und auch in der Folge bestimmten die Gastgeber das Geschehen. Beschäftigten den FSV meist in dessen Hälfte. Waren trotzdem aufmerksam in der Defensiv. Klare Chancen gab es zwar nicht mehr, aber die Führung zur Pause war hochverdient.

Die Spannung aber, die blieb. Denn klar, dieses 1:0 war kein sicheres Polster. Gestützt auf den überragenden Mimbala, der sich immer wieder auch in die Offensive einschaltete, spielte der KSV aber sehr kontrolliert weiter. In beiden Strafräumen tat sich so wenig. Einzig als Brandner flankte und Schmeer im Zentrum etwas zu spät kam (57.), kam so etwas wie Torgefahr auf.

Wenn es etwas zu bemängeln gab, dann dass die Löwen nun nach Balleroberungen kaum noch geordnet nach vorne kamen. Die Zuschauer spürten das, unterstützten ihre Mannschaft immer wieder lautstark. Und der KSV, er schaffte es tatsächlich, die Frankfurter konsequent wegzuhalten vom eigenen Tor. Der FSV hatte in 90 Minuten keine echte Torchchance.

Stattdessen bekam der KSV von den Gäste die Entscheidung auf dem Silbertablett präsentiert. In der 87. Minute leistete sich Javan Torre Howell im Strafraum eine Tätlichkeit gegen den kurz zuvor eingewechselten Sebastian Szimayer. Bravo Sanchez trat erneut an, traf diesmal in die Mitte. Das 2:0 - und der zweite Sieg im zweiten Spiel dieser Woche. Der Traum vom Klassenerhalt, er lebt stärker den je.

Statistik - So hat der KSV Hessen Kassel gespielt

KSV Hessen Kassel: Hartmann - Schmik, Mimbala, Evljuskin, Rakk - Brill - Korb (90. Leinhos), Schwechel, Bravo Sanchez, Brandner (72. Dawid) - Schmeer (77. Szimayer)

Frankfurt: Aulbach - Djengoue, Sabah, Torre Howell - Becker, Andacic, Pollasch (83. Seegert), Huckle (64. Eshele) - Azaouagh (56. Vital) - Schick, Namaviizadeh

SR: Seyler (Wadrill), Z: 3000

Tore: 1:0 Bravo Sanchez (15. Foulelfmeter), 2:0 Bravo Sanchez (88. Foulelfmeter)

Gelbe Karte: Schwechel - Azaouagh, Sabah, Djengoue, Eshele

Rote Karte: Torre Howell (87.)

Das ist der aktuelle Stand in der Regionalliga Südwest

Auch interessant

Kommentare