1964 Süddeutscher Meister: Alt-KSVer Werner Haßenpflug wird 75

Stets ein Mann der fairen Tacklings: Werner Haßenpflug (links, hier in den 60er-Jahren beim 3:2-Sieg gegen Freiburg) versucht im Bild Widersacher Bosselmann den Ball abzuknöpfen. Foto: Karl Müller

Kassel. Kürzlich erhielt er eine tolle Nachricht. Sein Hausarzt habe ihm, berichtet Werner Haßenpflug, nach dem Gesundheits-Check erklärt: „Herr Haßenpflug, Sie sind top-fit."

Blutdruck-, Blut- Herz- und Lungen-Werte seien ausgezeichnet. "Sie dürften eigentlich gar nicht mein Patient sein.“

So erfreulich die medizinische Botschaft herüberkam, so sehr bedauert Werner Haßenpflug, der heute 75 wird: „Leider bereitet mir mein stark lädiertes Knie schon seit längerem Sorgen. Fußball in der Mittwoch-Trainingsgemeinschaft, Tennis und Skilaufen sind inzwischen tabu.“

Das langjährige Mitglied des KSV Hessen, das 1964 mit den Löwen süddeutscher Meister vor Bayern München wurde, setzt sich zweimal in der Woche für eine halbe Stunde auf seinen Hometrainer, um fit zu bleiben. „Dann lege ich etwa zehn Kilometer bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 km/h zurück. Anschließend bin ich schweißgebadet“, erzählt Hobbygärtner Haßenpflug, der auf seiner 700 qm großen Garten-Anlage fast täglich zu tun hat.

Der Kirchditmolder Junge wechselte 1959 vom VfL Kassel zum KSV, „für den ich bis 1985 in der ersten Mannschaft, bei den Amateuren und bei den Alten Herren mehr als 1000 Spiele bestritten habe. In dieser Zeit bin ich nicht ein einziges Mal vom Platz gestellt worden,“ berichtet Haßenpflug stolz. Während einer Pokal-Partie gegen Zella/Loshausen im Frühjahr 1961 erlebten er und seine Mannschaft etwas Seltsames. „Mitten im Spiel verließ plötzlich ein Großteil der Zuschauer den Platz in Loshausen. Wie wir später erfuhren, machte die Ankunft eines Storches die Runde, der sich auf einem nahegelegenen Turm niederließ. Das Eintreffen des ersten Storches sei stets ein besonderes Ereignis, das sich die meisten Dorfbewohner nicht entgehen lassen“, erinnert sich der damalige Kapitän der KSV-Amateure, die das Spiel 2:0 gewannen und später durch den 3:2-Finalerfolg gegen Arheilgen Hessenpokal-Sieger wurden. Nach etwa einer Viertelstunde kehrten die Fans zurück

Heute engagiert sich das Geburtstagskind wie kaum ein anderer im Verein für die Geschicke des KSV Hessen. Neben seiner Redaktionsarbeit beim Hessen-Löwen ist er Vorsitzender des Ältestenrats und Ehrenamts-Beauftragter.

Den Geburtstag feiert Haßenpflug in seinem Kirchditmolder Eigenheim mit seiner Marion, mit der er 47 Jahre verheiratet ist, und einigen ehemaligen Sportkameraden.

Von Günter Grabs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.