Er kommt von Viktoria Köln

Neu beim KSV (1): Innenverteidiger Henrik Giese

Neuzugang für die Innenverteidigung: Henrik Giese wechselte von Viktoria Köln zum KSV Hessen.
+
Neuzugang für die Innenverteidigung: Henrik Giese wechselte von Viktoria Köln zum KSV Hessen.

Kassel. Zur offiziellen Vorstellung der Neuzugänge am vergangenen Dienstag hat es Henrik Giese soeben geschafft. „Ja, ich musste noch zwei Klausuren schreiben. Die sind gut gelaufen, und jetzt bin ich hier“, sagt der 24-Jährige. Hier beim KSV Hessen.

Von Viktoria Köln und der Regionalliga West wechselt der Lehramtsstudent der Fächer Deutsch und Spanisch nun zu den Löwen in die Regionalliga Südwest – und hofft, dass er nebenbei sein Studium an der Uni in Kassel oder Göttingen fortsetzen kann.

„Das war in Köln kein Problem. Auch dort haben wir viel trainiert, und trotzdem habe ich es immer wieder zum Seminar geschafft. Mal sehen, wie wir das hier in Kassel hinkriegen“, sagt der Innenverteidiger, der sich nach dem Fußball entweder eine Beschäftigung als Lehrer oder Journalist vorstellen kann. Doch zunächst gilt seine ganze Aufmerksamkeit dem KSV. „Bei Viktoria kam ich in der aktuellen Saison nur in sieben Spielen zum Einsatz, wurde fünfmal eingewechselt. Das muss nun anders werden. Ich bin keine 18 Jahre alt mehr und will mich hier in Kassel nicht auf die Bank zu setzen“, lautet Gieses Kampfansage.

Der gebürtige Kieler kam 2010 zum VfR Neumünster, spielte zwei Jahre in der Schleswig-Holstein-Liga und stieg dann 2012 in die Regionalliga Nord auf. Während dieser Zeit blieb sein Team saisonübergreifend ganze 49 Spiele ohne Niederlage. 2012/2013 schoss Giese in 33 Spielen zehn Tore – auch, weil er zwischenzeitlich von der Abwehr in den Angriff beordert wurde. „Wir hatten ein Stürmerproblem. Da schlug der Coach vor, dass ich es doch versuchen könnte. Neben Kopfbällen habe ich vermehrt Torabschlüsse trainiert“, erinnert sich der Abwehrspieler.

Das Hauptaugenmerk bei den Löwen gelte vor allem der Defensive. „Da müssen wir gut stehen. In der Offensive haben wir genug Qualität, ein Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden“, erklärt Giese, der derzeit im Hotel wohnt: „Ich kenne aber zwei Freundinnen aus Kiel, die hier ihre Ausbildung machen. Vielleicht helfen sie mir ein bisschen bei der Wohnungssuche.“

Von Torsten Kohlhaase

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.