Erste Runde im DFB-Pokal

KSV bejubelt Pokallos Hannover

Kassel. Um 23.35 Uhr war der Jubel groß beim Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel. Losfee Andrea Petkovic brachte den Löwen Glück. Für die erste Runde im DFB-Pokal zog die Darmstädter Tennisspielerin den Bundeligisten Hannover 96 als Gegner.

„Geiles Los“, so lautete die einhellige Meinung der Löwen-Anhänger, die die Auslosung live im Vereinsheim bei Eppos verfolgten.

Ein ausverkauftes Auestadion sollte damit garantiert sein, wenn die Partie am Wochenende 7. bis 10. August ausgetragen wird. Trainer Matthias Mink hatte die Auslosung in Köln bei der Familie gesehen. Kurz vor Mitternacht erklärte er am Telefon: „Das ist ein super Los mit regionalem Charakter. Es herrscht große Zufriedenheit.“

Das Vereinsheim war es angesichts der Uhrzeit natürlich nicht rappelvoll. Immerhin: Rund 70 Anhänger der Löwen waren gekommen, um die Auslosung live im Kreis von Gleichgesinnten zu erleben. Der komplette Vorstand mit Hans-Jochem Weikert, Dirk Lassen und Dirk Wiegand war dabei, dazu Aufsichtsrats-Mitglied Matthias Hartmann. Der frühere Vorstandschef Jens Rose spielte erst einmal Karten, während auf der Leinwand die deutsche Nationalmannschaft gegen die USA verlor. Sein Wunsch FSV Frankfurt - „Ich will uns nochmal gegen die gewinnen sehen“ - ging nicht in Erfüllung.

Hier lesen Sie einen Kommentar zum Thema.

Als es um 23 Uhr mit Verspätung endlich losgeht, gibt es schnell Jubel. Die Kamera fängt in Reutlingen Geschäftsstellenleiter Torsten Pfennig mit dem Schild des KSV ein. Und Moderator Alexander Bommes machtsich schon mal beliebt: Er benutzt bei der Nennung der Löwen das Wort „Riesentradition.“ Um 23.10 Uhr zieht Tennis-Spielerin Andrea Petkovic die ersten Loskugeln. die vom früheren Nationalspieler Karlheinz Förster geöffnet werden. Die Spannung steigt dann von Minute zu Minute. Als um kurz nach halb zwölf endlich die Kugel des KSV aus der Trommel kommt ist bereits klar: Die Chance auf einen Erstligisten ist riesig. Es wird dann Hannover mit Trainer Michael Frontzeck und dem aus Baunatal stammenden Co-Trainer Jan-Moritz Lichte. Der Vorstandsvorsitzende Hans-Jochem Weikert jubelte und war zufrieden. Mit einem Augenzwinkern sagte er: „Hannover erfüllt alle Kriterien. Es ist attraktiv, regional und machbar.“

Auslosung DFB-Pokal: Jubel bei den Fans der Löwen im Vereinsheim

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.