Erfolgsduo verlängert in Kassel

"Es waren kurze Gespräche": Damm und Busch bleiben bis 2021 beim KSV Hessen 

+
Sie bleiben länger: Co-Trainer Sebastian Busch (links) und Chefcoach Tobias Damm haben ihre Verträge beim KSV Hessen Kassel bis 2021 verlängert – diese sind für Hessen- und Regionalliga gültig. 

Dass es in der Winterpause mit Sebastian Busch und Tobias Damm Gespräche geben würde, war angekündigt worden. Nun ging mit der Vertragsverlängerung beim KSV alles ganz schnell.

Tobias Damm und Sebastian Busch haben ihre Verträge beim Fußball-Hessenligisten KSV Hessen Kassel jeweils bis 2021 verlängert. Chefcoach Damm und Co-Trainer Busch bleiben den Löwen also erhalten. Die Arbeitspapiere sind für die Hessen- und Regionalliga gültig.

„Es waren kurze Gespräche. Wenn man so erfolgreich war wie die beiden in den vergangenen Wochen, dann willst du natürlich mit ihnen weitermachen“, sagt Vorstandsmitglied Jens Rose. Die bisherigen Verträge galten bis zum Ende der Saison. 

Verbundenheit mit dem KSV - keine langen Diskussionen

Rose fügt an: „Beide sind mit dem Verein so verbunden, dass es keine langen finanziellen Diskussionen gab. Wir müssen ja immer noch einen Trainer bezahlen. Da bleibt nicht so viel Spielraum.“ Der Kontrakt des entlassenen Trainers Dietmar Hirsch läuft mit dem Saisonende aus. Im Aufstiegsfall hätte es eine Option für eine Verlängerung gegeben.

„Wir haben uns das erste Mal Ende November zusammengesetzt und dann noch einmal nach dem letzten Spiel des Jahres gegen Bad Vilbel“, berichtet Damm. „Der Vorstand ist auf uns zugekommen. Wir haben Zeit bekommen, uns das zu überlegen. Es war aber schnell klar, dass wir uns das vorstellen können.“

Tobias Damm hat in diesem Jahr seine B-Lizenz gemacht

Der 36-Jährige wird trotz der Verlängerung weiterhin Vollzeit bei VW arbeiten, den KSV also nur abends trainieren. „Egal in welcher Liga, wir werden Feierabend-Fußballer sein“, sagt Rose. 

„Aber das scheint so ja besser zu funktionieren, als uns professionell aufstellen zu wollen. Mit dieser Vorstellung haben wir unsere Spieler überfordert und überlastet.“ Er fügt dann an: „Das ist nicht böse gemeint.“

Damm hat in diesem Jahr seine B-Lizenz gemacht. In der Regionalliga ist eigentlich die A-Lizenz gefordert. Aber: „Als Aufsteiger darf ich offiziell ein Jahr ohne A-Lizenz arbeiten“, sagt er. Dennoch habe er vor, diesen Schein zu machen. „Damit kann ich aber erst im Juni oder Juli 2020 anfangen, weil ich vorher neun Monate gearbeitet haben muss“, erklärt er.

Kleines Weihnachtsgeschenk für die KSV-Fans

So viel zur Zukunftsmusik. Sollte der KSV aufsteigen, dann hätte Damm auf jeden Fall genug Zeit, um im ersten Jahr Regionalliga die benötigte Lizenz zu erwerben. Zweifel daran, ob er langfristig bleiben möchte, hatte er keine: „Zwei Monate hat das jetzt gut funktioniert. Wir waren so erfolgreich, das macht dann natürlich auch Spaß“, sagt er.

Diese Verlängerung mit dem Trainergespann ist vielleicht auch ein kleines Weihnachtsgeschenk an die Fans. Denn mit Damm und Busch kam auch die gute Stimmung zurück ins Auestadion. Kein Wunder bei acht Siegen aus neun Spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.