Dezimierte Löwen verlieren 0:2

Der starke Auftakt reicht nicht: KSV Hessen unterliegt in Balingen

Lukas Fölsch (links) und Nils Pichinot.
+
Kampf um den Ball: Balingens Lukas Fölsch (links) und Nils Pichinot.

Es war eine Rumpftruppe des KSV Hessen Kassel, die zum Auswärtsspiel in der Fußball-Regionalliga Südwest bei der TSG Balingen antrat.

Kassel – Eine, die gut ins Spiel fand, Chancen zur Führung hatte – am Ende aber 0:2 (0:1) verlor. Die Löwen bleiben damit im Jahr 2021 ohne Sieg und müssen den Blick mehr denn je nach unten richten.

Lang war die Liste der Ausfälle für KSV-Trainer Tobias Damm. Kapitän Frederic Brill fehlte weiterhin. Ebenso wie Brian Schwechel, Jon Mogge, Serkan Durna, Leonardo Zornio sowie die gesperrten Alban Meha und Ingmar Merle. Zudem saß Mahir Saglik nur auf der Bank. Bei einem Zusammenprall mit dem Torhüter der Reserve der TSG Hoffenheim am vergangenen Samstag hat er sich leicht den Oberschenkel gezerrt. Der 38-Jährige war einer von nur vier KSV-Feldspielern, die zu Beginn draußen saßen. Dafür kamen Aram Kahraman und Marcel Fischer zu ihren Startelfdebüts in der laufenden Saison. Gemeinsam hatten sie bis dahin 17 Minuten auf dem Platz gestanden.

Und dennoch fanden die Löwen auf dem Kunstrasen in Balingen deutlich besser ins Spiel. Auf einem Platz, an dem wenig Platz für Zuschauer gewesen wäre, hätten denn welche dabei sein dürfen. Rund ums Feld türmten sich Schneemassen auf, die vorab vom Feld geschoben worden waren.

Die ersten 15 Minuten standen dann unter dem Motto: Sie hätten mal schießen müssen. Denn mehrfach kombinierten sich die Löwen gut in den Strafraum der Balinger. Sebastian Schmeer lässt sich nach einer schönen Kombination über die linke Seite von Lukas Iksal und Tim Brandner zu viel Zeit – und holt nur eine Ecke heraus (11.). Sturmpartner Fischer hat in der 15. Minute das Tor vor sich, möchte aber Nils Pichinot bedienen und die Chance verpufft. Dann unterläuft Balingens Torhüter Julian Hauser bei einem missglückten Abspiel beinahe ein Eigentor (17.). Zum Abschluss eines starken KSV-Auftakts wird ein Schuss von Pichinot aus aussichtsreicher Position geblockt (18.).

Danach wurde die Partie ausgeglichener, wenig unterhaltsam. Umso bitterer war dann die Aktion von Kevin Nennhuber in der 36. Minute. Nach einer Flanke bekam der Innenverteidiger aus kurzer Distanz in der Bewegung den Ball an die Hand. Schiedsrichter Timo Lämmle zögerte nicht und entschied auf Elfmeter. Daniel Seemann verwandelte sicher.

Alle guten Vorsätze der Halbzeit hatten sich dann schnell erledigt. Gerade einmal 40 Sekunden lief die Partie nach der Pause wieder, da traf Leonard Vochatzer nach einem Angriff über die linke Seite und einem Rückpass zum 2:0 für Balingen. Vochatzer war es auch, der sieben Minuten später das vermeintliche 3:0 erzielte, dabei aber im Abseits stand.

Und der KSV? Er mühte sich. Er war aber auch sichtlich müde. Gute Möglichkeiten ergaben sich nicht mehr. Die Balinger überließen den Löwen zwar den Ball, standen aber gut und verteidigten ihren Vorsprung. Daran konnte auch der eingewechselte Saglik nichts mehr ändern.

Zu allem Überfluss musste Linksverteidiger Brandner nach 67 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Und am Samstag steht ja schon die nächste Partie an. Dann ist Tabellenführer TSV Steinbach in Kassel zu Gast. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.