1. Startseite
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

Die Löwen leiden weiter: Gegen die TSG Balingen setzt es die erste Heimniederlage der Saison für den KSV Hessen

Erstellt:

Von: Maximilian Bülau

Kommentare

Noah Jones.
Sein erstes Saisontor reichte nicht für Punkte: Noah Jones, hier in der Partie gegen Freiberg. © Dieter Schachtschneider.

Wie schlecht kann ein Spiel losgehen? Zum Beispiel so: Der Stammtorhüter verletzt sich beim Aufwärmen, der Gegner trifft bereits in der 4. Minute. So geschehen bei der Partie zwischen dem KSV Hessen Kassel und der TSG Balingen in der Fußball-Regionalliga Südwest.

Kassel – Am Ende setzt es beim 1:2 (1:1) die erste Heimniederlage der Saison. Der KSV wartet weiterhin auf den ersten Sieg dieser Spielzeit. Die Lage wird angespannter.

Statt Nicolas Gröteke stand kurzfristig Maximilian Zunker zwischen den Pfosten, Maurice Schunke saß auf der Bank. Was mit dem 21 Jahre alten Gröteke ist, war während des Spiels nicht klar. Gut natürlich für die Löwen, wenn man einen zweiten Torwart wie Zunker in den Reihen hat, der in dieser Liga auch zur Stammelf gehören könnte. Doch lange dauerte es nicht, bis Zunker das erste Mal hinter sich greifen musste – er war chancenlos. Nach einem KSV-Einwurf in der Hälfte der Gäste ging es auf einmal in die andere Richtung. Pedro Almeida Morais ließ Hendrik Starostzik, der nach seiner Zerrung wieder in der Startelf stand, ganz alt aussehen, legte perfekt zurück – und sein Sturmpartner Jonas Meiser hatte freie Bahn zum Einschieben (4.). Da war sie wieder, diese Schwäche der Löwen nach Gegenstößen des Gegners.

Aber: Der KSV schüttelte sich kurz und war kein bisschen geschockt, trotz des frühen Gegentreffers. Es lief die achte Minute, als die Löwen ihrerseits einen starken Angriff mit dem Ausgleich abschlossen. Der gut aufgelegte Jascha Döringer legte am Ende zurück auf Noah Jones – der Neuzugang hatte etwas Glück, weil TSG-Keeper Marcel Binanzer noch mit der Hand am Ball war, dieser aber trotzdem über die Linie trudelte. Das erste Saisontor für den 20-Jährigen.

Es war das bislang unterhaltsamste Heimspiel des KSV. Chancen gab es auf beiden Seiten reichlich in der ersten Hälfte. Einen Fernschuss von Kaan Akkaya klärte Zunker zur Ecke (13.). Jones kam mit etwas Dusel nach einem Freistoß von Nael Najjar an das Spielgerät, aber nicht richtig zum Abschluss (18.). Döringers Kopfball ging nach einem Doppelpass zwischen Frederic Brill und Najjar und dessen Flanke knapp über die Latte (22.).

Mitte der ersten Halbzeit hätte es auch bereits 2:2 oder 3:3 stehen können. Jon Mogge vergab die beste Möglichkeit für den KSV nach einem weiteren Doppelpass aus kurzer Distanz. Drüber (25.). Eine Minute später klatschte ein Freistoß von Akkaya aus 18 Metern an den Pfosten. Es gab weitere Chancen auf beiden Seiten. Das Unentschieden zur Pause war aber durchaus leistungsgerecht.

Die Gäste kamen etwas besser aus der Halbzeit, hatten mehrere Ansätze für Möglichkeiten. Doch den Jubelschrei hatten die Löwenfans auf den Lippen, als Aram Kahraman aus 20 Metern abzog, erneut verhinderte der Pfosten einen Treffer (62.).

Als die Partie bereits etwas an Tempo verloren hatte, wurde es kurios. Nach einem Einwurf flog der Ball in den KSV-Strafraum. Und plötzlich ertönte die Pfeife von Schiedsrichter Tom Bauer, er zeigte auf den Punkt, deutete an: Handspiel. Es gab lange Diskussionen, doch die Entscheidung stand. Akkaya übernahm, schoss halbhoch in die linke Ecke, Zunker war dran, der Ball aber drin. Eine Szene, die in ihrer Gesamtheit zur bisherigen Saison der Löwen passte.

Nun drängte die Zeit, wollte der KSV zumindest noch einen Punkt holen, die erste Heimniederlage der Saison verhindern. Doch dieser Gegentreffer hinterließ Wirkung, Balingen zog sich freilich weit zurück. Es fehlte aber auch an Ideen, wie dieses Spiel noch zu drehen sein könnte. Die Löwen leiden weiter. Sie warten weiter auf den ersten Sieg. Sie sind weiter Tabellenletzter. Und die kommenden Aufgaben in Homburg am Dienstag, gegen die formstarken SG Barockstadt am Freitag und dann gegen Offenbach werden alles andere als leicht. In dieser Verfassung ohnehin. (Maximilian Bülau)

Kassel: Zunker - Najjar, Starostzik, Springfeld, Mißbach (86. Nennhuber), Durna (63. Dawid) - Brill, Kahraman - Döringer (63. Vesco) - Mogge (63. Fischer), Jones (81. Iksal)

Balingen: Binanzer - Curda, Eisele, Schmitz, Wöhrle, Müller - Kuhn (86. Vogler), Akkaya, Fritschi - Meiser (65. Vochatzer), Almeida Morais (65. Vegelin)

SR: Bauer (Mainz) - Z: 1220

Tore: 0:1 Meiser (4.), 1:1 Jones (8.), 1:2 Akkaya (77./Handelfmeter)

Gelbe Karten: Starostzik / Fritschi, Eisele

Auch interessant

Kommentare